„Berlin schnappt Investor 260 Wohnungen weg“ (Berliner Morgenpost) // @DerJochen @HeimatNeue @BMieterverein @SusanneHoppe2 @Mieterproteste @BGemeinwohl @KLompscher @SenSW @KiezinAktion @22Marion_Noiram #Mietenwahnsinn #Mietenwahnsinn_stoppen #Neukölln #Wedding #Mitte #Kreuzberg #FrHainXBerg #Berlin #Gentrifizierung #Verdrängung

2019-01-05 medienspiegel aktuelles format

Serie und Dossier „Mieter, kämpft um diese Stadt!“

Gerade erst haben wir unseren Kommentar zu „Berlin ist ein Albtraum für Investoren“ veröffentlicht – da kommt die Nachricht rein, dass Berlin einem Investor 260 Wohnungen weggeschnappt hat

Wir müssen zugeben, dass wir uns mit den Verdrängungsfällen oder vielleicht besser „Aufkauf-Fällen“

  • Seestraße / Turnier Straße (Wedding) und
  • Böhmische Straße / Thiemannstraße (Mitte)

bisher nur einmal am Rande befasst haben, als es um die Gleditschstraße in Schöneberg, also in unserer Nachbarschaft ging. Denn die Häuser, die dort in Rede standen, wurden vom selben Investor, der dänischen Pensionskasse PFA, im selben von der MoPo angesprochenen Großdeal erworben, der insgesamt 3.700, in Berlin 400 Wohnungen umfassen soll.

In der Gleditschstraße 49-69, 130 Wohnungen, ging es mit einer Abwendungsvereinbarung aus. Dazu könnte es allerdings bei den hier in Rede stehenden Häusern auch noch kommen, wenn der Investor PFA Widerspruch gegen die Ausübung des Vorkaufsrechts einlegt und bereit ist, eine solche Vereinbarung nach den Maßgaben der Bezirke zu unterzeichnen.

Eigentlich ist es daher für unser neu entwickeltes Logo, gedacht für vollzogene Käufe durch städtische Wohnungsgesellschaften und ähnliche Kommunalisierungstatbestände, etwas zu früh, aber wir wollten es mal ausprobieren und hoffen, es ist ein gutes Omen.

Wenn es dann wirklich gelaufen ist und das Vorkaufsrecht ausgeübt wurde, würden wir aber schon gerne noch den Preis für die 140 Wohnungen in Neukölln erfahren. Das wäre doch fair der Stadtgesellschaft gegenüber, oder? Uns könnt ihr’s verraten, wir wissen ja, dass es immer schwieriger wird, solche Vorhaben zu finanzieren, es steht auch im MoPo-Bericht.

Den Zugang von internationalen Investoren in Berlin zu begrenzen, kommt als Vorschlag nicht zum ersten Mal auf. Wir sind aber nicht sicher, ob man beim Raushalten nach Herkunft der Käufer separieren sollte, falls sowas rechtlich überhaupt möglich ist. Denn wo ist letztlich der Unterschied, ob Senioren in Dänemark oder Aktionäre der Deutschen Wohnen die Rendite einstreichen, die ja auch überall auf der Welt ansässig sein können und vielleicht ihre Dividenden zum Aufbessern der Rente nutzen? Die Mieter_innen finanzieren immer den Gewinn Dritter, wenn die Eigentümer gewinnorientiert sind.

Angesichts deutscher Armutsrenten hat diese Pensionskassengeschichte ein besonderes Gschmäckle, aber dänische Rentner_innen können nichts dafür, dass die deutsche Politik, auch und gerade die Politik der Partei, der Baustadtrat Ephraim Gothe aus Berlin Mitte angehört, die hiesigen Rentner_innen am langen Arm verhungern lässt, anstatt das Rentensystem endlich auf breitere Füße zu stellen und dadurch das Niveau anheben zu können.

So, das war das. Jetzt feiern wir erst einmal präventiv und erweitern unseren Verdrängungskalender um zwei Fälle, die wir mit „mindestens Abwendungsvereinbarung erzielt“ markieren können. Auch das muss ja erst mal.

Daher auf jeden Fall ein Glückwunsch an die Mieter_innen und die Baustadträte Jochen Biedermann und Ephraim Gothe, die sich für sie eingesetzt haben.

TH

VF 19/7 + VF 19/8
Medienspiegel 197 SMH 206

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Gentrification Blog

Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen

- Sascha Iwanows Welt -

Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

%d Bloggern gefällt das: