Kunstfehler – Tatort 628 / Vorschau Montag 15. April 2019 RBB 22:00 Uhr // #Tatort #Ritter #Stark #Berlin #RBB #Kunstfehler #Tatort628

Crimetime Vorschau - Titelfoto © RBB, Hardy Spitz

Das alte, poshe Berliner Universum

Wer erinnert sich noch an die Herren ungleicher Körperlänge Ritter und Stark, die alle in Berlin anfallenden Mordfälle gelöst haben, über viele Jahre hinweg? Ritter fing ein paar Jahre früher an, Stark hörte etwas später auf. 2014. So lange ist das noch nicht her. Berlin  heute, das sind Karow und Rubin. Aber die Stadt hat sich ja auch verändert, das Raue der heutigen Filme passt gut zu ihr, finden wir mittlerweile.

Mit dem Tatort 628 „Kunstfehler“ haben wir heute nach einiger Zeit wieder die Chance, eine Vorschau zu schreiben, denn diesen Film haben wir noch nicht gesehen und er wird unser Bild von Ritter und Stark weiter komplettieren. Wie war’s denn so, vor 13 Jahren, als in Berlin vergleichsweise ruhig zuging? Die Stadt kommt ja in vielen Ritter-Stark-Filmen sehr posh rüber, auf Hochglanz gemacht, vermutlich, um dem Motto „Arm, aber sexy“ etwas entgegenzuhalten, das um die Zeit von Werbemanager Klaus Wowereit erfunden wurde: Reich und auch sexy ist die Devise.

Am Ende wurde das abgeschwächt, gerade darum sind einige der späten Ritter-Stark-Filme auch die besten, wie etwa „Gegen den Kopf“.  Die Berliner Tatorte, die Mitte der 2000er entstanden, konnten uns hingegen – bisher – überwiegend nicht so richtig begeistern. Ritters Rollenprofil und das neue Hochglanz-Berlin wurden zu einer ziemlich künstlichen Mischung verdichtet. Wir werden sehen, wie sich der Tatort 628 darin ausnimmt. Immerhin spielt Katja Flint darin mit. Das geht natürlich nur, wenn sie was mit Ritter hat oder hatte.

TH

Handlung

In ihrem neuesten Fall müssen die Berliner „Tatort“-Kommissare Till Ritter und Felix Stark die Hintergründe einer Attentatsreihe aufklären.

Christina Lehndorff hat Kommissar Ritter, ihren ehemaligen Freund, dringend um Hilfe gebeten: Erst wurde ein Anschlag auf das Auto ihrer Familie verübt und dann ihr Hund vergiftet. Schließlich wird Christina Lehndorff selbst Opfer eines Attentats.

Ritter, dessen alte Liebe zu Christina wieder auflebt, ermittelt gemeinsam mit Stark im Umfeld der Familie. Gibt es in Christinas Insolvenzfirma unzufriedene Kunden? Hat ihr Mann Dr. Lehndorff ärztliche Kunstfehler zu verantworten?

Richtig dramatisch wird der Fall, als schließlich auch noch Sophie, die 13-jährige Tochter des Ehepaars, verschwindet.

Playlist 

Nocturnes Es Dur – Arvid Azzola
Phantom der Oper – Jörg Strodthoff

Besetzung und Stab 

Hauptkommissar Till Ritter – Dominic Raacke
Hauptkommissar Felix Stark – Boris Aljinovic
Christina Lehndorff – Katja Flint
Matthias Lehndorff – Helmut Zierl
Schwester Karin – Petra Nathan
Sophie Lehndorff – Hanna Schwamborn
Lutz Weber – Ernst-Georg Schwill
Lisa – Géraldin Raths
u. a.

Drehbuch – Pim Richter
Regie – Hartmut Griesmayr
Kamera – Hans-Jörg Allgeier
Musik – Joe Murabe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Buntsterben

Tagebuch einer Depression, Willkommen im Nachtleben.

Voyager Verlag

Literatur über Astronomie und Reisen

Der Dosenöffner an der Sardinenbüchse der Gerechtigkeit

endlich: ehrliche und seriöse Nachrichten

HashtagBuch

Ehrliche Buchrezensionen

Gentrification Blog

Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen

Sascha Iwanows Welt - die Welt wie ich sie sehe

„Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen, den Klassenkampf ehrlich führen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!“

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

DU PHAM

Unternehmensanwältin & Jalousinen-Co-Workerin

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

%d Bloggern gefällt das: