240.000 machen mit bei #Unteilbar // #Wirsindmehr #Berlin @Unteilbar #b1310 #nonazis #AfD

„Solidarität statt Ausgrenzung – für eine offene und freie Gesellschaft“

ist das Motto der Demonstration von „Unteilbar“ am 13. Oktober in Berlin. Die Veranstalter sprechen von ca. 240.000 Teilnehmern, das wäre die größte politische Demonstration seit Jahren. Selbst wenn es nur 100.000 gewesen sein sollten, wäre das ein sehr großer Erfolg (angemeldet waren 40.000 Demonstrant_innen).

„Nach München und Hamburg war die Kundgebung in Berlin die dritte Großdemonstration unter dem Titel „Herbst der Solidarität“. Am 3. Oktober waren in der bayerischen Landeshauptstadt unter dem Motto „Jetzt gilt’s“ laut Veranstaltern 40.000 Menschen unterwegs. In Hamburg gingen am 29. September rund 30.000 Menschen auf die Straße.“ (RBB, s. o.)

 

Unser aktuelles Kurz-Statement

Es gibt viele Probleme, die nicht durch eine Demonstration gelöst werden können und auch nicht durch eine Serie von Demonstrationen.

Aber es ist an diesem Tag wichtig, dass sich alle zusammfinden, um gegen Rassismus und Diskriminierung und für eine offene und freie Gesellschaft auf die Straße zu gehen oder sich mit denen solidarisch zu zeigen, die das tun. Gleichwohl hat sich nach aktuellen Erkenntnissen gezeigt, dass die Straße eine Macht sein kann, wenn sie sich vereint zu einem Protest. So könnte sie sich auch zu einem Ziel vereinen.

Das Zeigen von Unteilbarkeit müsste häufiger stattfinden und vor allem müsste es fortwirken in den Alltag hinein und die Zahl der tatsächlichen Ausgrenzungn vermindern, müsste zu mehr Achtsamkeit und Respekt anderen gegenüber führen.

„Unteilbar“ sollte ein Motto für den Umgang aller miteinander werden, die unsere Gesellschaft gestalten und solidarischer machen wollen.

Hier gibt es immer aktuelle Infos vom „Bündnis Unteilbar“.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

%d Bloggern gefällt das: