Das Monster von Kassel – Tatort 1094 / Crimetime Vorschau 12.05.2019, DAS ERSTE, 20:15 Uhr / #Tatort #Frankfurt #Kassel #Monster #HR #Brix #Janneke #Tatort1094

Crimetime Vorschau - Titelfoto © HR / ARD Degeto

Keine Monster mehr in Frankfurt?

Dass man schon nach Kassel ausweichen muss, um in Hessen ein Monster zu finden, zeigt, dass die Banker auch nicht mehr das sind, was sie mal waren. Dabei liefe ohne sie auch die monströseste Wirtschaftsverwerfung unserer Zeit, die Immobilienblase, nicht ohne ihr Mitwirken ab.

„Das Besondere an diesem Tatort ist, ähnlich dem erst kürzlich im März 2019 erstgesendeten Kieler Tatort „Borowski und das Glück der Anderen“ (Tatort-Folge 1086)die in Columbo-Manier erzählte Geschichte:Der Tatort-Zuschauer ist den Kriminalisten einen entscheidenden Schritt voraus, denn gleich zu Beginn der Story gibt der Mörder dem Publikum seine Identität preis. Die Spannung dieses Krimis ergibt sich demnach aus der Umsetzung der Frage: Wie gelingt es den Profi-Ermittlern, den Täter zu überführen?“, heißt es auf der Plattform Tatort Fans, die sich, wie immer, ausführlich vorab mit dem Film befasst hat. Es handelt sich also um einen Howcatchem bzw. Howcatchhim.

Die aktuellen etatmäßigen Ermittler des  HR in Frankfurt haben die Bürde zu tragen, dass sie hervorragende Vorgängerpaare hatten (Steier / Mey und Sänger / Dellwo) und dass der Übergang zu Janneke / Brix ein ungeplanter war, ausgelöst durch den Abgang von Nina Kunzendorf und weil Joachim Król alleine oder mit einer anderen Partnerin nicht unbegrenzt weitermachen wollte. In der Tat sind Brix und Janneke „normaler“, wirken weniger exponiert und daran muss man sich in einem Umfeld von Ausnahmepersönlichkeiten, die mittlerweile als Ermittelnde für die ARD-Premiumreihe tätig sind, erst wieder gewöhnen. Damit es etwas leichter wird, hat man zuletzt auch im Schwarzwald Typen auf Blum / Perlmann (Konstanz) folgen lassen, die nicht schwierig sind wegen ihrer extremen Macken, sondern, weil sie solche weitgehend vermissen lassen.

Bei Brix und Janneke versucht man mittlerweile, dies durch schräge Filme auszugleichen, die manche, gewöhnt ans Exploitative heutiger Inszenierungen, langweilig finden oder eben doch nicht mitgehen, wenn es zu sehr in Richtung Phantastik geht („Fürchte dich“, Tatort 1033). So richtig angekommen sind die beiden in den Herzen der Fans noch nicht. Platz 17 in der Rangliste des Tatort-Fundus, in der alle aktuellen Teams zu finden sind, zudem mit mehr Luft nach oben als nach unten, ist angesichts der Reputation, welche die Frankfurt-Schiene noch vor wenigen Jahren hatte, doch sehr schade. Wir haben die Liste auf heutigem Stand abgebildet, weil sie sich permanent verändert.

Nr Ermittler Bewertung
1 Lannert 7.10504
2 Borowski 6.91641
3 Batic 6.82992
4 Ballauf 6.79716
5 Murot 6.76037
6 Faber 6.74009
7 Thiel 6.70309
8 Eisner 6.65916
9 Voss 6.56247
10 Lindholm 6.44523
11 Lürsen 6.35726
12 Karow 6.28380
13 Falke 6.18158
14 Odenthal 6.13063
15 Berg 6.09477
16 Flückiger 6.02857
17 Brix (+ Janneke) 5.76459
18 Lessing 5.73361
19 Stellbrink 5.66016
20 Berlinger 5.07932
21 Tschiller 4.90977

Handlung 

Anna Janneke und Paul Brix, Hauptkommissare in Frankfurt, werden zu einem grausigen Fund gerufen: in Plastiksäcke gehüllte Leichenteile.

Rasch stellt sich heraus, dass das Opfer aus Kassel stammt. Es ist der 17-jährige Luke Rohde, Stiefsohn des Sonnyboys der Nation, des beliebten Fernsehtalkmasters Maarten Jansen. Mit seiner Ehefrau Kirsten und ihren beiden Söhnen aus erster Ehe hat Jansen bis dahin ein idyllisches Familienleben geführt. Janneke und Brix rätseln, wieso gerade Luke zum Opfer wurde.

Stab und Besetzung

Paul Brix Wolfram Koch
Anna Janneke Margarita Broich
Fosco Cariddi Bruno Cathomas
Maarten Jansen Barry Atsma
Constanze Lauritzen Christina Große
Kirsten Rohde-Jansen Stephanie Eidt
Max Rohde Justus Johanssen
Therese Sofie Eifertinger
Mira Herbold Anabel Möbius
KTU Beamte Barbara Stollhans
Fanny Zazie de Paris
Kollege Jonas Isaak Dentler
Gerichtsmediziner Michael Stange
Mühlbeck Michael Benthin
Journalist Helmut Reitze
Regie Umut Dag
Komposition Iva Zabkar
Kamera Carol Burandt von Kameke
Buch Stephan Brüggenthies und Andrea Heller

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s