Corona-Report 55/22 | Kontinuierlich steigende Inzidenz = Wegfall der meisten Corona-Maßnahmen, die Politik hat gesprochen | Frontpage | Corona Lage | Kurzreport

Frontpage | Corona Lage: Infos, Service, Politik | Inzidenz steigt weiter. Neuinfektionen steigen stark an.

Mittwoch, 09.03.2022 (hier zum vorausgehenden Report und hier zum Langreport 39/22)

Wir berichten nun doch wieder täglich über Corona, denn die Steigerung der Inzidenzzahlen und der Neuinfektionszahlen in Deutschland hat sich verfestigt. Trotzdem werden am 20.03. die Corona-Maßnahmen weitgehend aufgehoben. Einzelne Länder können bei Bedarf weiterhin Schutzmaßnahmen einführen.

  • Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt in Deutschland bei 1.319,0 (Vortage: 1.293,6 / 1.2592,2 / 1231,1), das ist der höchste Wert seit 17 Tagen und der siebte Anstieg in Folge.
  • Die gestern gemeldeten Neuinfektionen liegen bei 215.854, das sind beinahe 40.000 mehr als vor einer Woche.
  • Die Zahl der gemeldeten Todesfälle an / mit Corona betrug gestern 314 nach 324 am Vortag, das war die höchste Zahl seit dem 11. Januar 2022.
  • Erwartungsgemäß wurde auch der R-Wert für die letzten Tage auf bis zu 1,07 angehoben, der heutige vorläufige Wert beträgt 1,01.
  • Auch die Zahld der weltweiten Infektionen ist zuletzt wieder leicht angestiegen, aber noch nicht in dem Maße wie in Deutschland. Dies bedeutet, dass Deutschland sich auch relativ, von einer ohnehin vorhandenen Spitzenposition beim Infektionsgeschehen, im Ländervergleich weiter verschlechtert. Gestern war Deutschland für 13,5 Prozent des weltweiten Infektionsgeschehens verantwortlich, bei einem Welt-Bevölkerungsanteil von knapp über 1 Prozent.

Zunächst Grafiken zu obigen Zahlen. Sie alle zeigen, dass eine gefährliche Situation entstanden ist, die sich seit etwa 10 Tagen abzeichnete, aber die wir gestern erst als sichere Trendumkehr definieren wollten (deutlicher Wiederanstieg der 7-Tage-Veränderungsrate der Inzidenz über den Nullpunkt hinaus). haben. Zu Gründen für den Wiederanstieg der Welle haben wir uns gestern geäußert, siehe verlinkter Report oder auch unterhalb der folgenden Grafiken, die wir heute nicht weiter kommentieren werden, sondern als Abschluss des aktuellen Kurzreports verwenden. Ob Sie die Lockerungen von fast allem angesichts der Lage als richtig einstufen, obwohl sich gerade nicht nur immer mehr, sondern auch wieder mehr ältere, gefährdete Menschen anstecken, wissen Sie sicher selbst am besten, nach zwei Jahren Pandemie-Erfahrung:

TH

Dienstag, 08.03.2022 (hier zum vorausgehenden Report und hier zum Langreport 39/22)

Wir nehmen alles zurück und berichten nun doch wieder täglich über Corona, denn die Steigerung der Inzidenzzahlen und der Neuinfektionszahlen in Deutschland hat sich verfestigt. Mehr noch, der Anstieg wird steiler.  

  • Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt in Deutschland bei 1293,6 (gestern 1.2592,2, vorgestern: 1231,1), das ist der höchste Wert seit 15 Tagen, der sechste Anstieg in Folge und der stärkste Anstieg seit dem 5. Februar, wenige Tage vor dem Erreichen des bisherigen Allzeit-Gipfelpunkts.
  • Die gestern gemeldeten Neuinfektionen liegen bei 156.799, nur wenig unter dem absoluten Montags-Spitzenwert von ca. 169.000 (erzielt am 07.02.2022). Der Anstieg im Wochenvergleich liegt bei ca. 35.000 Fällen, das ist der höchste Anstieg seit mehreren Wochen.
  • Die Zahl der gemeldeten Todesfälle an / mit Corona betrug gestern 324, das ist die höchste Zahl seit dem 11. Januar 2022 (!). 
  • Erwartungsgemäß wurde auch der R-Wert für die letzten Tage auf bis zu 1,03 angehoben, der heutige vorläufige Wert beträgt 1,0.

Zunächst Grafiken zu obigen Zahlen. Sie alle zeigen, dass eine gefährliche Situation entstanden ist, die sich seit etwa einer Woche abzeichnete, aber noch nicht als sichere Trendumkehr angesehen werden konnte, danach ein paar Gründe für den Wiederanstieg der Zahlen und ein paar kommentierende Zeilen:

Wir hatten in den letzten Tagen mehrfach die möglichen Faktoren für diese erneute negative Entwicklung angesprochen, mittlerweile gibt es hier eine recht gute Darstellung, die wir so zusammenfassen:

  • BA.2: Die weitere Ausbreitung dieser neuesten Omikron-Variante mit ihrer besonders hohen Ansteckungsrate hatten wir bereits als möglichen Grund angesprochen.
  • Eine Verschiebung des Infektionsgeschehens bezüglich der Altersgruppen hin zu älteren Menschen, die bisher in der Omikron-Welle weniger betroffen waren als z. B. Kinder und Jugendliche.
  • Eine mögliche Sonderentwicklung in NRW aufgrund von Karnevalsaktivitäten Ende der vorletzten und zu Beginn der letzten Woche. Kölle alaaf!, können wir dazu nur schreiben. 
  • Es wird zwar darauf hingewiesen, dass die „März-Lockerungen“ sich im Infektionsgeschehen noch nicht spiegeln, aber einzelne Bundesländer hatten schon zuvor Lockerungen durchgeführt, die sich sehr wohl in höheren Zahlen niederschlagen können. Falls die Lockerungen ein wichtiger oder gar der Hauptgrund sind, müssen wir uns darauf vorbereiten, dass wir in ein, zwei Wochen neue Höchstwerte bezogen auf die gesamte Pandemie erreichen werden, das Gleiche trifft aber auch zu, falls BA.2 hauptsächlich für die jüngsten Steigerungen verantwortlich sein sollte, denn sehr bald wird BA.2 das Infektionsgeschehen bestimmen. Am 20. Februar waren auf diese Variante bereits 38 Prozent der Neufälle zurückzuführen.
  • Damit im Zusammenhang steht selbstverständlich, wie die Menschen nun mit den wiederhergestellten Angeboten im Freizeitbereich umgehen. Aus Berlin vernimmt man Nachrichten von Paniksituationen vor Clubs wegen des Massenandrangs. Die Polizei musste einschreiten. „Etwa 1500 bis 2000 Menschen hätten sich am Freitagabend vor einem Club gedrängt. Die Polizei rückte mit rund 70 Einsatzkräften an und räumte den Hof vor dem Club.“

Das sind so viele Menschen, wie sich an einem mittelplusguten Sommertag in einem städtischen Freibad mit mehreren Schwimmbecken und großer Liegewiese verteilen, wie wir aus unserer Rettungsschwimmer-Erfahrung wissen. Was soll man dazu schreiben? Das Dumme ist, dass solche Szenen uns alle gefährden, wenn es dadurch zu Massenansteckungen kommt. Nichts Neues also. Wir sind von jeder Illusion über die Vernunft der Menschen in diesem Land befreit. Corona war diesbezüglich ein Eye-Opener, der auch andere Phänomene erklärbarer macht, über die wir uns immer gewundert haben: Zum Beispiel, dass viele Menschen permanent gegen ihre eigenen Interessen handeln, und sei es durch die Wahl von Parteien mit für sie ungünstiger Programmatik.

Leider hat diese Erkenntnis auch zur Folge, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt. Entweder wir schlittern aus eigener Dummheit in den Abgrund oder die Politik richtet es noch gerade so, indem sie rigide in Individualrechte eingreift, damit auch in ein paar Jahren noch ein paar Wähler:innen übrig sind. Schlimm ist das vor allem für diejenigen, die ihre Freiheitsrechte immer verantwortungsbewusst ausgeübt und nicht überzogen haben. Die Freidreher:innen adressieren wir so: selbst schuld.

Gerade haben wir gesehen, dass heute auf Twitter #Freedummday trendet, als wir den Beitrag in die sozialen Medien geben wollten. Ohne weiteren Kommentar.

TH

Montag, 07.03.2022 (hier zu den Reporten 52/22 bis 40/22)

Liebe Leser:innen, heute starten wir eine neue Corona-Reporte-Staffel, oben haben wir die letzten Kurzreporte verlinkt. Den letzten Langreport vom 12.02.2022 (39/22) finden Sie hier.

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt in Deutschland bei 1.2592,2 (gestern: 1231,1), das ist der höchste Wert seit 10 Tagen und der fünfte Anstieg in Folge und der stärkste seit dem Umkehrpunkt am 3. März.

Am gestrigen Sonntag wollten wir Sie und uns mit Corona verschonen. Letzteres vor allem deshalb, weil wir mal wieder die Corona-Warn-App auf Rot stehen hatten und heute erst zum Testen gehen konnten. Nochmal gutgegangen, aber es nervt langsam wirklich. Mehr als wir kann man nicht tun, um sich und andere zu schützen. Wann werden endlich die Neuinfektionszahlen signifikant fallen? Und was tun die gelockerten Maßnahmen dazu, dass die Trendumkehr ins Negative, zum Wiederanstieg hin, mittlerweile gesichert scheint?  

Konsequenterweise hat nun auch der 7-Tage-Trend (grüne Linie) der Inzidenz ins Plus gedreht, was aber nichts Positives ist, im Gegenteil. Es ist ein Zeichen dafür, dass das Infektionsgeschehen in Deutschland einen Sonderweg geht und einfach nicht zur Ruhe kommt. Während allüberall die Infektionszahlen sinken, wo sie vor einem Monat ähnlich hoch waren wie hierzulande oder noch höher, ist das bei uns schon wieder nicht mehr der Fall. Innerhalb der letzten sieben Tage gab es nur noch ein minimales Minus von 2 Prozent (1,099 gegenüber 1,126 Millionen Fälle). Es ist abzusehen, dass auch dieser Wert sich in den nächsten Tagen sich weiter verschlechtern bzw. wieder drehen wird, wenn die Inzidenz nicht wieder sinkt.

Die heute gemeldeten Neuinfektionen liegen mit ca. 78.000 um ca. 15.000 über denen, die vor einer Woche ausgewiesen wurden. Das ist vor allem prozentual ein sehr hoher Anstieg.

Auch der R-Wert wurde vom RKI heute gleich auf 1,0 gesetzt, vor wenigen Tagen stand noch die wichtige 0 vor dem Komma, mit hoffnungsvollen vorläufigen Werten von minimal 0,84. Wir erwarten nun weitere Nachkorrekturen nach oben. Im vorherigen Report haben wir versucht,  nachzuzeichnen, was hierzulande anders sein könnte als irgendwo sonst und sind nicht recht fündig geworden bzw. konnten keine eindeutige Zuordnung vornehmen. Freilich wird es eine Summe von Faktoren sein, die dafür sorgt, dass Deutschland die zweithöchsten Infektionszahlen weltweit hat (seit einigen Tagen nach Südkorea, zuvor stand Russland auf Platz 1), aber welche denkbaren Faktoren bestimmen diese wenig erfreuliche Entwicklung zu welchen Anteilen? Ein Ende dieser negativ herausragenden Position ist nicht abzusehen, zumal in anderen Ländern die Neuinfektionsmeldungen zuletzt deutlich gesunken sind. Jetzt rechnen wir bitte noch hinzu, dass nach wie vor in Deutschland viele Infektionen gar nicht gemeldet werden, dann kommen wir zu einem realistischen desaströsen Bild.

Christian Drosten hat sich vorgenommen, seltener zu podcasten, von ihm werden wir also erst einmal keine Erklärung bekommen. Karl Lauterbach hat vor zwei Tagen schon vor einer Sommerwelle gewarnt, aber wenn es so weiterläuft wie gerade jetzt, bekommen wir ohne Pause nach der Winterwelle die Corona-Frühlingswelle anstatt einer leckeren Frühlingsrolle. Was soll’s, wenden wir uns anderen unerfreulichen Themen zu, zum Beispiel dem Russland-Ukraine-Krieg.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s