Der #Radweg-#Berlin-#Fail: Ein Anschlag der tiefen failistischen #Weltverschwörung?

2018-06-28 Spottlight

Jetzt ist es also hier auch schon! Mitten in #Zehlendorf! Das Berlin-Fail breitet sich von Schönefeld aus bis in die hübschesten Seitenstraßen der ruhigsten Viertel. Seit heute macht ein Zehlendorfer Radweg die Welt verrückt. Er ist so zickzackig angelegt, dass man glatt verrückt wird, wenn man versucht, ihm pedalierend zu folgen. Und gefährlich ist es natürlich auch. Jedoch gibt es Helden, die sich mit laufender Fahrradhelm- oder Handkamera tatsächlich trauen, diesen Radweg zu befahren! Chapeau! So haben wir wieder ein Zeitdokument mehr, das belegt, dass in Berlin das Fail überall lauert. 

Nun im Ernst. Beim alten Wahlberliner haben wir sogar eine Liste der sieben berühmtesten Berliner Fails gemäß Morgenpost-Umfrage gepostet und eine eigene Bewertung erstellt. Schlimm alles, was das Fail in Berlin anrichtet. Die Reihenfolge sahen wir teilweise ein wenig anders, aber keine Frage, das Fail hatte damals schon Berlin fest im Griff. Vermutlich ist es ein Deep Fail, das die Berliner Administration unterwandert hat und jetzt greift es auch auf die Bezirke durch, denn so ein Radweg, egal ob mit hübschen Platten angelegt, signalgerötelt oder einfach nur auf den Gehsteig gepinselt, wie die vorliegende Variante, der ist ja Bezirkssache. Und da hat es das Fail geschafft, den normalerweise ganz gut sortierten Bezirk Steglitz-Zehlendorf dazu zu bringen, dass er zum Erpinseln eines Radwegs eine Firma beauftrag, die einen Zickzackkurs mit schroffen 90-Grad-Ecken anlegt, der vermutlich viele tödliche Unfälle verursachen wird, denn der Berliner an sich ist ja linientreu wie sonst niemand und wird versuchen, genau diese 90-Grad-Ecken nachzufahren. Gegen die Firma wird schon ermittelt, fraglich ist nur, ob bereits versuchte Tötungshandlung vorliegt oder dieser Radweg nur ein Vorbereittungsstadium dartellt, bei dem es mit der konkreten Strafbarkeit schwierig werden könnte. Man wird warten müssen, bis wirklich was passiert, um diese Gaunerdirma dranzukriegen.

Aber es ist wie fast immer. Den eigentlichen Verursacher, den müssen sie wieder laufen lassen. Die Hintermänner und -wesen kommen immer davon, es ist furchtbar. Und es gibt keine üblere OK in Berlin als die des Deep Fails, die schon viele Milliardenschäden verursacht hat, sie ebenjenen Flughaften in Schönefeld. Aber dass es sich jetzt ausdehnt ins friedlich-bräsige Zehlendorf, das ist zu viel. Da muss endlich rigoros vorgegangen werden, damit es nicht zu Massenunfällen mit Radfahrer_innen kommt, die versuchen, die von einer Failgesteuerten Firma veruschten Linien einzuhalten.

Aber wie es mit Verfailungstheorien oft so ist: Bei genauem Hinschauen sind sie selbst mindestens dreiviertelse Fails. Von diesem Radweg gibt es schöne Fotos, da sieht das Zackige noch zackiger aus, weil sie mit Zoom aus niedrigerer Perspektive gemacht wurden, so gruselig! So unfair! Vor allem gegenüber dem armen Fail, das gar nichts dafür kann, dass die Beriner so sehr auf es abfahren, mehr als alle anderen Bürger aller anderen Städte.

Natürlich hätte man a.) die Streifen schräg ansetzen müssen, nicht in 90 Grad um die Ecke damit, man hätte auch nicht unbedingt die kleinen Pflastersteine überpinseln müsen, sondern sich an die Grenze der überwiegen diagonal zur Fahrtrichtung verlegten Wegplatten halten können, wohingegen die Mindestbreite des Fahrweges vermutlich vorgegeben war. Aber selbst im jetzige Zustand: Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass die weißen Begrenzungsstreifen immer so angelegt sind, dass in der Mitte durchgefahren werden kann, ohne den Lenker auch nur einen Millimeter zu bewegen. Okay, wer sich so sichrer fühlt, der kann ja eine ganz kleine Korrektur vornehmen, von Ecke zu Ecke. Und da ja die normale Berliner Straße zwei Radwege hat, einen für hin und einen für zurück auf der anderen Seite, sollte es auch nicht zu Kollisionen auf den schmalen Übergängen kommen. Und zum Überholen sollten die ca. 20 Meter von Ecke zu Ecke doch ausreichen, wenn man ein wenig strampelt. Klar, hätte man besser machen können, eleganter. Und eleganter Rad fahren als auf diesem Video zu sehen kann man auch, wenn man – sic! – nüchtern ist. Aber seit wann ist in Berlin irgendwas elegant, vor allem, wenn das Gegenteil so schön failmäßig aussieht?

Ich glaube, das Fail war es gar nicht das Fail hätte nicht solchen auffälligen Pfusch zugelassen, sondern hinter einem Baum plötzlich den Weg so abbiegen lassen, dass man als Radfahrer direkt auf der Straße landet oder gegen ein parkendes Auto knallt. Das wäre ein Radweg nach Art des Fails gewesen. Außerdem passt dieses Zickzack zu keinem bekannten Fail-Symbol wie der Pyramide mit dem Auge oder den Twin Towers mit reinrasenden Flugzeugen oder dem Davidstern auf blauweißer Häkelkippa und selbst dieser kurze Radweg-Ausschnitt, den wir im Video sehen, beweist, dass die Erde nicht vollkommen flach sein kann. Am meisten ähnelt dieses Liniending, das einen Radweg darstellen soll, noch einem gewissen anderen Symbol, aber das war nicht so langgezogen und da haben sich die Linien sehr wohl gekreuzt. Wo dieses Kreuz, da war kein Druchmogeln durch die Mitte möglich.

Es war die einmalige Berliner Fähigkeit, das Kleine groß und das Große klein wirken zu lassen, die dieses Heldenvideo von einem Menschen verursacht hat, der eine bemerkenswert unruhige Fahrweise exerziert, mit welcher der Radweg viel schlimmer wirkt, als er ist.  Ja, der Zehlendorfer als Radfahrer, der findet das Fail schnell, aber nie dort, wo es gerade zentral sein Unwesen treibt. Wie zum Beispiel bei der gesamtstädtischen Wohnungsnot, die bei weitem  nicht solche vielgeliebten und von vielen, auch von uns geteilten  Videos hervorbringt und bei der das Berliner Fail Hand in Hand mit dem Bundes-Fail und dem EU-Fail, das ja wieder eine Sektion des US-Fails ist, auf eine Art kooperiert, dass man mit Fug einen Verdacht auf failistische Weltverschwörung hegen darf. Und beim Weltfrieden natürlich, den es ständig sabotiert. Also, Radfahrer, einfach geradeaus und nicht eure Lebensversicherungsgeber behumpsen! Aber natürlich dürft ihr auch fleißig Zeitdokumente erstellen, das tun wir hier ja auch und wir wollen auch gar nicht behaupten, dass es nicht mal zu Aussetzern bei der Logik und der eleganten Fahr- bzw. Darstellungsweise kommt. Aber niemand hier hat die Absicht, sich vom Fail unterwandern zu lassen. Mimimi.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s