Donald Trump, der Klimanazi / #Trump #DonaldTrump #Klimanazis #Klimaschweine #Klimaverbrecher #Klimaleugner @SenSanders

„Donald Trump, 45. US-Präsident, macht Steuergeschenke an die Superreichen, versucht 32 Millionen Amerikaner aus der medizinischen Grundversorgung zu schmeißen und macht Überstunden, um die Ethnien und Gender und Religionen in den USA gegeneinander aufzuhetzen.

Doch eines ist möglicherweise noch schlimmer: Dass er und seine Freunde in den Fossile-Rohstoffe-Industrien um des kurzfristigen Profits willen die Welt zerstören, den wir unseren Kindern und Enkeln hinterlassen werden. Das ist kriminell. Wir dürfen nicht erlauben, dass dies so weitergeht. Wir können nicht einfach dasitzen und erlauben, dass dieser wunderschöne Planet zerstört wird. Meine einfache Botschaft ist, dass wir alle #Aufstehen und in den politischen Prozess eintreten und dagegen kämpfen müssen. Es ist klar, dass der Klimawandel eine der größten Herausforderungen für uns alle ist, für unser Land und für den Planeten (…)“

(Frei und verkürzt übersetzt aus einem Statement von Senator Bernie Sanders am 17.08.2018 auf Twitter.)

In vielen Teilen der Welt erleben waren die letzten fünf Jahre die heißesten seit dem Beginn der Aufzeichnungen mit Dürren und riesigen Waldbränden, Trump nennt es „Wetter“, das Wetter kommt, das Wetter geht. Natürlich, wenn man, wie in den USA, schon einmal eine Dürre hatte, die ganze Landstriche devastiert hat und die Wirtschaftskrise der 1930er noch verschlimmerte, mag man denken, alles schon einmal dagewesen – aber sie löste in den USA eine große Binnenmigration aus und nur, weil es an den Küste Ersatzarbeitsplätze für all die Farmer gab, die ihr Land verlassen mussten und durch Präsident Roosevelts New-Deal-Politik waren die Folgen zu mindern.

Es gab in meinem politischen Umfeld richtiggehende Hoffnungen, als Donald Trump Präsident wurde. Ein besseres Verhältnis zu Russland. Protektionismus, Reindustrialisierung, Rückzug aus internationalen Verstrickungen und Verträgen. Nichts davon hat sich bisher verwirklicht, hingegen hat er im Nahen Osten die Situation weiter angeheizt, auf mehrfache Weise.

Selbst, wenn dies alles nicht der Fall wäre, bliebe Trump, was er ist: Ein aggressiver Narzisst und Spalter, einer der billigsten, weil offensichtlichsten Lobbyisten bisher, der dieser Menschheit nichts Gutes hinterlassen wird. Dass er nach der Meinung einiger weniger ins Establishment eingebunden ist als seine Vorgänger, also das stimmt, was er selbst als Wahlkampfmasche verwendet hat, dass er über die etablierten Medien herzieht, das wird von dem einen oder anderen Teilnehmer an der politischen Diskussion tatsächlich begrüßt. Ich will hier nicht ausführen, dass sein Mangel an Verankerung ihm zwar bei der Wahl geholfen hat, nun aber dazu führt, dass er sich besonders offensichtlich in den Dienst schädlicher Industrien stellen muss, um Unterstützer zu finden.

Es ist so einfach. Man sich Trump nur einmal ein paar Minuten lang zuzuschauen, um zu wissen, wen man vor sich hat. Gegenüber diesem Mann war George W. Bush geradezu eine Sphinx, so offen liegt Trumps brutales und reaktionäres Wesen zutage. Dass er weite Wählerkreise ansprechen konnte, spricht nicht für die Wählerkreise, wohl aber gegen den Zustand der USA.

Das kann uns alle auch in Europa nicht erfreuen. Dass Trump auch den Klimawandel negiert, wie etwa hierzulande nur die AfD, überrascht in diesem Kontext kaum. Ich muss mir nicht erst die schon Anfang August mit mickerigen, braunen und teilweise eingerollten Blättern dastehende Kastanie in unserem Hof anschauen, um zu wissen, dass sich etwas verändert oder an sechs Wochen mit fast durchgehend über 30 Grad in Nordostdeutschland denken.

Das Einzige, was uns an Hoffnung bleibt, ist, dass die Gegenbewegung, die sich formiert und neue, interessante Gesichter nach vorne bringt, Trump schon 2020 in den Ruhestand schicken und die USA wieder an den Tisch derer bringen wird, die erkannt haben, dass wir ökologisch vorankommen müssen. Trump ist nicht nur gesellschaftspolitisch von vorgestern, er ist auch ein Klima-Nazi. Er versucht, einen klimabedingten Völkermord in die Wege zu leiten. Was er und seine Freunde anrichten, ist ein Menschheitsverbrechen.

TH -> zum Tweet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

%d Bloggern gefällt das: