Borowski und das Haus der Geister – Tatort 1065 / Vorschau 02.09.2018 DAS ERSTE 20:15 Uhr

Ein neues Hoch im Norden?

Frieda Jung ist weg. Borowski bleibt. Sahra Brandt ist weg. Borowski bleibt. Mila Sahin kommt und wir sind gespannt, ob der hintergründige Kommissar aus dem Norden mit ihr zu neuer Hochform auflaufen wird. Es lag aber nicht an Brandt, dass eine der besten Tatortschienen zuletzt ein wenig nachgelassen hat, sondern an den Drehbüchern. Heißt also, wir wünschen einem unserer Lieblingskommissare vor allem wieder packende, stimmungsvolle Ermittlungen, wie sie zum Beispiel von Sascha Arango konstruiert oder von Claudia Garde inszeniert wurden.

Dass ein guter Tatort einen guten Fall voraussetzt, ist immer noch ein Grundkonsens. Die Kieler Filme hängen auch besonder von ihrer Stimmung, von der Atmosphäre ab. Dem versucht man in der Regel auch gerecht zu werden, aber zuletzt kam ein wenig die überzeguende Komposition, das stimmige Zusammenwirken von allem abhanden.  Wir werden in der kommenden Rezension dazu Stellung nehmen, ob wir dieses Mal wieder mittendrin waren statt nur dabei.

TH

Handlung

Ein Brief von seinem Patenkind Grete beschwört bei Kommissar Borowski die Geister der Vergangenheit herauf. Vor vier Jahren verschwand Heike Voigt. Sie war die Frau eines Freundes. Ihr Ehemann Frank Voigt wurde damals verdächtigt und aus Mangel an Beweisen freigesprochen. In dem Brief bittet Grete ihren Onkel Klaus um Hilfe. Sie lebt mit ihrer Schwester Sinja, ihrem Vater Frank und dessen neuer Partnerin Anna in einer Villa auf dem Land. Als Borowski die Familie Voigt besucht, streitet Grete ab, den Brief jemals abgeschickt zu haben.

Und noch etwas ist merkwürdig. Anna, die neue Frau des Gastgebers, bittet Borowski über Nacht zu bleiben: Ein Geist soll im Haus umhergehen. Ist es der Geist von Heike? Borowski glaubt nicht an Gespenster und will die Ermittlungen wieder aufnehmen.

Sehr real ist dagegen Borowskis neue Ko-Ermittlerin Mila Sahin! Die 28-jährige Spezialistin für operative Fallanalysen ist auf eigenen Wunsch von Berlin nach Kiel gewechselt. Sie ist kompetent, schnell und bekommt prompt die Leitung der neuen Ermittlungen übertragen. Denn Borowski ist im Fall Heike Voigt befangen. Es beginnt ein Psychoduell unter alten Freunden.

Besetzung und Stab

Hauptkommissar Klaus Borowski – Axel Milberg
Kommissarin Mila Sahin – Almila Bagriacik
Kriminalrat Roland Schladitz – Thomas Kügel
Frank Voigt – Thomas Loibl
Heike Voigt – Sandrine Mittelstädt
Anna Voigt – Karoline Schuch
Sinja Voigt – Mercedes Müller
Grete Voigt – Emma Mathilde Floßmann
Chris, Freund von Sinja – Alex Peil
Borowskis Ex-Frau Gabrielle – Heike Trinker
Staatsanwalt Caracus – Navid Navid
u.a.

Drehbuch – Marco Wiersch
Regie – Elmar Fischer
Kamera – Philipp Sichler
Schnitt – Eva Lopez Echegoyen
Szenenbild – Detlef Provvedi
Musik – Matthias Beine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

%d Bloggern gefällt das: