Anhaltende Trockenheit: Berlins Wassermangel wird immer dramatischer (Tagesspiegel)

2018-06-24 MedienspiegelMedienspiegel 134

Die Berliner Stadtverwaltung muss immer findiger vorgehen, damit die Bevölkerung noch mit Wasser versorgt werden kann.

Muss bald das tägliche Duschen verboten werden? Sind stundenweise Einschränkungen bei der Trinkwasserversorgung, ähnlich wie bei Stromsperren, zu erwarten?

So schlimm sieht es offenbar noch nicht aus, doch überrascht hat mich dieser Beitrag im Berliner Tagesspiegel nicht. Für mich war Berlin immer schon eine trocene Sandkiste, weil ich aus einer Gegend stamme, in welcher der durchschnittliche Jahresniederschlag um 50 Prozent höher liegt als hier. Tagelang anhaltender Landregen, wie in meiner Heimat – in Berlin Fehlanzeige. Es tröpfelt eher mal. Nach einiger Zeit der Verwunderung darüber, wie bei so wenig Wasser so viel Grün wachsen kann, kam ich zu der Ansicht, das ist hier offenbar normal.

Alle sind darauf eingestellt, auch die Pflanzen. Die Wälder stehen zudem aus gutem Grund nicht so hoch. Da Berlin ja schon immer wasserversorgungsmäßig funktioniert hat, schlussfolgerte ich: Die Seen und Flüsse werden es richten, so viel natürliche Wasseroberfläche gibt es nämlich dort, wo ich herkomme, wiederum nicht. In Berlin und Umgebung bleibt alles mehr an der Oberfläche, die viel ebener ist und sich daher zur Ausprägung großflächiger Gewässer gut eignet. Gewässer? War da nicht was?

Vor ein paar Tagen habe ich  mir die Pegelstände des Rheins angeschaut, weil selbst internationale Medien schon darüber berichten, dass schifffahrtsmäßig und damit versorgungsmäßig erhebliche Probleme bestehen. Es gibt da offensichtlich Stellen, die nur noch Papierschiffchen unbeschadet passieren können. So sieht es aktuell aus:

2019-02-12 Pegelstände Rhein 2018-11-13 morgens 1000

Unweigerlich kommt die Erinnerung an 2017 auf. Vor allem im Sommer gab es Regenfälle! Kam es zu Überflutungsvideos, die umgehend zu viralen Hits wurden. Richtig, wir hatten im Jahr 2017 fast so viel mehr an Regen wie dieses Jahr weniger,  gegenüber dem langjährigen Durchschnitt. Offenbar führt das aber nicht dazu, dass man nun diesen Überschuss erstmal wegspülen oder wegduschen könnte.

Diese regenmäßig sehr unterschiedlichen Jahre 2017 und 2018 müssen bezüglich des Klimawandels kein Widerspruch sein, denn auch in 2017 lagen die Temperaturen deutlich über dem langjährigen Mittel. Eine Tendenz, die sich heuer fortsetzen wird, wenn nicht umgehend sibirische Temperaturen Einzug halten. Ob mittelfristig durch die deutliche Temperaturerhöhung der Niederschlag eher zu- oder  abnimmt, wird sich zeigen.

Kürzlich habe ich eine Umfrage gesehen, in der mehr Menschen den extrem warmen Oktober als willkommene Sommerverlängerung ansahen denn als Zeichen, über das man sich Sorgen machen sollte. Was sagt uns das? Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln? Vielleicht bald nicht mehr. Aber in Deutschland ein paar Kohlekraftwerke abzuschalten, wird nicht ausreichen, um diese globale Problematik in den Griff zu bekommen.

TH

Ein Kommentar zu „Anhaltende Trockenheit: Berlins Wassermangel wird immer dramatischer (Tagesspiegel)

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

%d Bloggern gefällt das: