Weihnachten, Fest des Friedens … denn unsere Kriege werden woanders geführt (Telepolis) // #Krieg #Frieden #Weinachten #FrohesFest #KriegundFrieden #Tolstoi #FroheWeihnachten

Medienspiegel 186

Weihnachten, Fest des Friedens … denn unsere Kriege werden woanders geführt (Telepolis)

Wir müssen wieder auf etwas Grundsätzliches hinweisen und da wir über Weihnachten dem Schreiben längerer Beiträge entsagen wollen oder müssen, ist es immer eine kleine Bescherung, wenn ein Medium, das wir ohnehin schätzen, genau das ausdrückt, was wir auch denken oder – fast.

Denn auf eines müssen wir schon ergänzend hinweisen. Nicht „unser“ Anteil am Reichtum der Welt ist überdimensioniert, liebe weihnachtlich gestimmte Leserinnen und Leser. Nicht Ihrer oder meiner, oder sind Superreiche oder gar Merz-Mittelständler_innen unter Ihnen?

Nein, es ist deren Anteil, es ist das Verhalten der Milliardäre und Multimillionäre, deren Gier und deren im Plenty of Plenty ebenso verzweifelte wie groteske Suche nach immer neuen Renditemöglichkeiten die Kriege um immer neue Rohstoffe erforderlich  macht.

Wären die Produktionsmittel in der Hand der Arbeitenden, wäre ein friedlicher Ausgleich und wäre mehr internationale Solidarität nicht nur möglich, sondern unabdingbar, denn in Erkenntnis unserer relativen persönlichen Schwäche, wenn schon nicht aus Gründen des Gewissens, hätten wir ein stärkeres Bedürfnis nach Kooperation als jene, die glauben, was auf der Welt auch geschieht, sie sind niemals davon negativ betroffen, weil sie unendlich viele Reserven haben.

Selbstverständlich ist das ein Trugschluss, der Finanzkapitalismus aktueller Prägung und zunehmender Schieflage ist ein Stubenfliegenschiss in der Historie der Menschheit und Amöbenkacke auf einer einzigen Seite des dicken Buchs der Erdgeschichte.

Wenn schon Herrmann Göring wahr spricht, kann man sehen, was wir Menschen uns so einbilden, wo wir doch gar keinen Grund haben, eingebildet zu sein.

Trotzdem wünschen wir selbstverständlich unseren Leser_innen, die es besser wissen weil sie über ein gut ausgeprägtes politisches Bewusstsein verfügen, weiterhin frohe und friedliche Festtage!

„Krieg und Frieden“ wird übrigens auch  mal wieder gezeigt.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

- Sascha Iwanows Welt -

Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

%d Bloggern gefällt das: