Spieglein, Spieglein – Tatort 1088 / Vorschau 17. März 2019 DAS ERSTE 20:15 Uhr // #Tatort #Münster #Muenster #Spieglein #Thiel #Boerne #WDR #Tatort1088 #TatortMuenster

Titelfoto © WDR, Thomas Kost

Tatort-Komödienstadel, Folge 34

Im Jahr 2018 gab es nur einen einzigen neuen Münster-Tatort und rein numerisch war dies beinahe der alleinige Grund, warum die Quoten gefallen waren. Wären, wie üblich, drei Münster-Tatorte erschienen, hätte es mindestens sechs Millionen mehr Premierenzuschauer gegeben, der Schnitt hätte dann bei über 8,8 Millionen gelegen. Denn Münster liegt in der Regel bei über zwölf Millionen.

Aber mit dem Schweiz-Tatort „Die Musik stirbt zuletzt“ und „Tschiller – off Duty“ zwei Quasi-Totalausfälle mit Quoten um fünf Millionen Zuschauer, das hätte Münster wohl nur knapp auffangen können. Der Hype 2014, 2015, den man in der folgenden Tabelle sieht, kam allerdings auch dadurch zustande, dass die die ersten Tschiller-Tatorte so viele Interessierte anzogen, dass Münster zwischenzeitlich die Spitzenposition abgeben musste.

2010 8,49 Millionen
2011 8,46 Millionen
2012 8,93 Millionen
2013 9,39 Millionen
2014 9,56 Millionen
2015 9,52 Millionen
2016 9,02 Millionen
2017 8,91 Millionen
2018 8,65 Millionen

Allerdings ist die Tendenz, Münster hin oder her, seit 2016 rückläufig. Auf hohem Niveau, denn durch neue Teams und innovative, interessante Filme eroberte sich die Serie von Beginn bis Mitte der 2010er ihren Kultstatus zurück, den sie zuvor ein wenig verloren hatte. Es war Zufall, dass wir 2011 mit dem Rezensieren von Tatorten begannen und seitdem bis auf eine Ausnahme alle Premieren direkt mit einer Kritik versehen haben, aber es passte gut in diese Zeit des Auftriebs und des Aufbruchs, entsprechend groß war damals die Resonanz.

Mit Münster hatten wir allerdings von Beginn an zu kämpfen, denn wir rezensierten auch „rückwärts“, also ältere Tatorte, um eine Anthologie aufzubauen. 460 Kritiken waren geschrieben, als der „erste Wahlberliner“ Ende 2016 geschlossen wurde – nach neun Monaten sehen wir beim neuen Wahlberliner bereits bei 248 Beiträge der TatortAnthologie, die jetzt den Hauptbestand des Features „Crimetime“ bildet – darunter viele fast unveränderte Wiederveröffentlichungen.

Warum aber der Kampf? Weil die Münster-Schiene schon 2011 dazu tendierte, vom Erbe ihrer Vergangenheit zu leben. Wir stellten rasch fest, dass die Filme der ersten Jahre auch die besten waren, seitdem ist die Qualität eher untermittelplusgut. Man verlässt sich einfach zu sehr auf das tolle Team und macht es dadurch zu sehr zu einer Komikertruppe, dass man hinter die vielen Gags keine guten Fälle stellt, was ja immerhin möglich wäre. Wenn dann auch noch die Qualität der Witze oder Sketche abfällt, wird’s schwierig. Die Kombination aus magerem Fall und auserzählten Gags gab es in den letzten Jahren mehrfach. Nicht aber in „Schlangengrube„, dem einzigen Münster-Tatort 2018. Den haben wir mit 8/10 bewertet – da passte doch wieder einiges zusammen.

TH

Handlung, Besetzung, Stab

+++ Münster unter Schock: Mord hinter dem Dom +++ Verfolgte ein Unbekannter das Opfer schon Tage vorher? +++ Kommissar Mirko Schrader (Björn Meyer) als Urlaubsvertretung von Kommissarin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) +++

Wutschnaubend stürmt Staatsanwältin Wilhelmine Klemm in die Mordkommission: Nur kurze Zeit nachdem eine Tote hinter dem Dom gefunden wurde, tauchten die ersten Videos in den sozialen Netzwerken auf. Und jetzt auch noch dieses Foto auf der Titelseite der Tageszeitung – wie konnte Frank Thiel sich nur lachend am Tatort fotografieren lassen?

Die Ermittlungen haben kaum begonnen, da steht der Kommissar schon in der Kritik. Zumal auch Prof. Boerne keine Hinweise auf einen Täter liefern kann. Ein Motiv oder andere Verdachtsmomente sind im Umfeld der Ermordeten nicht zu finden. Freunden gegenüber berichtete sie noch, ihr sei in den letzten Tagen jemand gefolgt. Da meldet sich Prof. Boerne: Im Kanal wurde ein weiteres Todesopfer geborgen. Und es gibt einen Hinweis darauf, dass ein Zusammenhang zwischen den Todesfällen besteht.

Playlist

Titel Komponist Interpret
Blue Haways Paolo Conte Paolo Conte

Die übrige Filmmusik wurde eigens für den Tatort von Andreas Schäfer und Biber Gullatz komponiert und ist nicht im Handel erhältlich. Vor- und Abspannmusik stammt von Klaus Doldinger.

Frank Thiel Axel Prahl
Prof. Karl-Friedrich Boerne Jan Josef Liefers
Nadeshda Krusenstern Friederike Kempter
Silke Haller „Alberich“ ChrisTine Urspruch
Staatsanwältin Klemm Mechthild Großmann
Herbert Thiel Claus D. Clausnitzer
Sascha Kröger Arnd Klawitter
Birgit Brückner Kathrin Angerer
Karl Jens Kipper
Linda Nolte Manuela Alphons
Paul Nolte Wolf Aniol
Markus Timoschek Ronald Kukulies
Fritz Mertens Wolfgang Packhäuser
Mirko Schrader Björn Meyer
Mirja Lange Regine Schroeder
Musik: Biber Gullatz
Anreas Schäfer
Kamera: Hanno Lentz
Buch: Benjamin Hessler
Regie: Matthias Tiefenbacher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Voyager Verlag

Literatur über Astronomie und Reisen

Der Dosenöffner an der Sardinenbüchse der Gerechtigkeit

endlich: ehrliche und seriöse Nachrichten

HashtagBuch

Ehrliche Buchrezensionen

Gentrification Blog

Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen

- Sascha Iwanows Welt -

„Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen, den Klassenkampf ehrlich führen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!“

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

DU PHAM

Unternehmensanwältin & Jalousinen-Co-Workerin

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

%d Bloggern gefällt das: