Corona #1: Jetzt ist es doch passiert #COVID19 #Coronavirus #CoronaPanik #Nudeln

Wir wollten ja nicht über dieses blöde Virus (ugs.: diesen Virus) schreiben, aber heute Nachmittag gegen 16 Uhr ist es passiert. Wir standen vor einem gähnend leeren Nudelregal.

Wir hatten so gehofft, diese Fotos in den sozialen Netzwerken seien irgendwie Fakes oder wenigstens nicht aus Berlin. Okay, es war nicht unser Kiezladen, sondern ein Discounter in der Nähe unseres Arbeitsplatzes, an einer Hauptstraße, und jeder weiß, je weiter man von dort in die Kieze vordringt, desto ruhiger und elaborierter wird es. Wir wollten heute gar keine Nudeln kaufen. Sondern nur den O-Saft von einer bestimmten Marke abstauben, der im Angebot war. Nudeln sind erst nächste Woche wieder dran. Wird es dann wieder Nudeln geben? Der O-Saft war übrigens auch schon aus.

Nun ist uns aber auch ein Licht dahingehend aufgegangen, warum am vergangenen Samstag gegen 14 Uhr so viele Mitarbeitende im erwähnten Kiezladen, in dem wir heute nicht einkauften, so heftig am Verräumen waren. Damit es nicht aussieht, als ob mittendrin in einer sonst ruhigen Seitenstraßenlage die Bewohner*innen ebenfalls am Durchdrehen seien. Wir haben übrigens vorhin vergessen, ein Foto vom leeren Nudelregal zu machen, so groß war der Schock. Klopapier ist auch alle, liest oder sieht man allerorten.

Tweet!

Berlin ist also nicht mehr so cool, wie es mal war, das ist unsere hauptsächliche Erkenntnis des Tages.

Schon gar nicht, nachdem es hier nun auch den ersten … oh nein, es sind schon sechs Fälle! Bisher ist in Deutschland zumindest offiziell noch niemand im COVID-19 gestorben, aber wenn es passiert, dann – ja, wo eigentlich? Könnte ja nun auch in Berlin sein, sozusagen um die Ecke.

Hoffen wir alle, dass es nicht so weit kommt. Denken wir an die Menschen in den vielen Regionen der Welt, die es schon getroffen hat, in China, besonders in der Provinz Wuhan, wo es ausbrach, in Italien, im Iran, Südkorea und anderen Ländern, in denen schon etliche Todesfälle zu beklagen sind. Wir haben hier einen grafisch sehr instruktiven Artikel, der sich immer wieder updated. Wir setzen den ersten Markstein in dieser Timeline. 2020-03-03, ca. 20 h MEZ: 92.130 Fälle weltweit, 3.130 Tote. Vor ein paar Tagen überlegten wir schon, ob wir über COVID-19 schreiben, als absehbar war, dass die Zahl der durch das Virus Getöteten die Opferzahlen von 9/11 übersteigen würde (offiziell 2.977). Über 9/11 haben wir im „ersten“ Wahlberliner schließlich auch geschrieben. Allerdings für den Nachnachfolger die Policy geändert: Keine Katastrophenmeldungen mehr und schon gar keine Kommentare dazu. Für das Corona-Virus durchbrechen wir dieses Prinzip erstmals.

Wir versprechen an der Stelle aber, dass dieser etwas launige Einstieg nicht typisch für die weiteren Beiträge sein wird, denn die Sache ist ernst, auch, wenn zum Framing geraten wird. Zum Beispiel so: Jedes Jahr sterben in Deutschland über 3.000 Menschen durch Autounfälle und man möge doch bitte hervorheben, dass es tendenziell immer weniger werden. Also könnte man das Corona-Virus in Relation zu anderen Gefahren setzen und feststellen: So schlimm wie der Krebs wird es wohl kaum wüten. Und es gibt so viele andere Themen, zum Beispiel die Situation an der griechischen Grenze. Vielleicht verfassen wir dazu auch noch etwas, aber wer erwartet, dass wir hier alles aufgreifen, was wirklich schlimm ist, der versteht die Situation und das Mindset von Menschen nicht, die ein nichtkommerzielles Freizeitprojekt wie den Wahlberliner betreiben.

Die müssen sich immer wieder auch distanzieren zu jenen Katastrophen, die eher Dauerzustände sind, zu dem, was jeden Tag geschieht und depressiv machen würde, wenn man darüber auch jeden Tag texten würde. Zum Abstand halten eignet sich das Virus der Saison. 188 Erkrankte in Deutschland zeigt die oben verlinkte Seite gerade, aber die Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen – als bereits 57 Fälle bestätigt waren, zeigte die Seite immer noch die Zahl 17 an. Drüben in Frankreich sind es übrigens 191. In den USA werden derzeit nur 100 Fälle bestätigt, aber schon sechs Menschen sind am COVID-19 gestorben. In Italien derweil über 50.

Wir sind gegen Whataboutismen mit Todesopferzahlen, daher: Es ist schlimm, traurig, entsetzlich, wenn Menschen es so empfinden. Man kann nicht jemandem, der gerade sein Augenlicht verloren hat, damit kommen, dass er ein Dankgebet dafür sprechen soll, dass er noch immer zwei Arme und zwei Beine hat. Deswegen werden wir den einen oder anderen Beitrag über die sich abzeichnenden Folgen der Epidemie oder Pandemie schreiben, auch wenn ihre Auswirkungen auf die Weltbevölkerung wohl kaum an die der alltäglichen Kriege und die vielen Hungertoten usw. heranreichen werden – die allesamt Ergebnisse der Tatsache sind, dass Menschen mit anderen Menschen nicht menschlich umgehen können. So ein Virus ist wenigstens irgendwie ein Ding für sich, es wurde, Verschwörungstheoretiker*innen bitte kurz ausblenden, wenigstens nicht absichtlich in die Welt gesetzt. Es wirkt nicht wie unser ursächliches Versagen, was man von fast allen anderen üblen Vorgängen sehr wohl behaupten kann.

Apokalyptische Szenarien sind häufig beschrieben und auch in Bewegtbilder umgesetzt worden – am beliebesten waren dabei die Varianten, in denen die Menschheit vom Unheimlichen, vom Unfassbaren, von außen angegriffen wurden und sich mehr oder weniger erfindungs- und erfolgreich zur Wehr setzten. Die Wahrheit ist aber: Wenn eine Dystopie näherkommt, dann mit neunundneunzigprozentiger Wahrscheinlichkeit, weil wir sie selbst verursachen. Aus Mordlust, aus Gier, aus Dummheit – whatever.

Warum sollte übrigens ein Virus freundlicher zu uns sein als wir selbst, ein mikroskopisch kleines Etwas, das sich nicht einmal in uns hineinversetzen kann und gar nicht weiß, welche Panik es anrichtet? Eine biologische Einheit, die eigentlich nicht mal zu den Lebewesen gerechnet wird, weil z. B., weil sie sich nicht selbstständig vermehren kann, sondern dafür eine Wirtzelle braucht. Aber es gibt ja auch viele Menschen, die Wirtshäuser benötigen, um in eine vermehrungsfördernde Stimmung zu gelangen.

Wir werden uns über Ansichten und Aussichten Gedanken machen, denn eines ist schon sicher: COVID-19 wird wesentlich bedeutendere Folgen haben als Ereignisse, die viel mehr Menschenleben kosten. Das kommt schlicht daher, weil es so viel Aufmerksamkeit genießt und so viele Maßnahmen auslöst, die den wenig erfreulichen, aber allgemein so hingenommenen Normalzustand der Welt aussetzen, weil es ökonomisch und auch politisch entweder nur kurzfristig oder gar dauerhaft Veränderungen nach sich ziehen wird – und wir werden dem nachspüren, was beide Varianten uns sagen, wovon sie künden. Das Corona-Virus und wie darauf reagiert wird, meinen wir, ist ein guter Gradmesser für den Stand der Dinge.

Zum Beispiel dafür, ob Menschen in der Lage sind, von den Nudeln hin zur Betrachtung unserer Mentalität und zum großen Ganzen hin zu abstrahieren, das uns nicht erst seit dem heutigen Regalerlebnis den Eindruck vermittelt, viele von uns sind ziemlich durchgenudelt.

Noch eine kleine Endnotiz: Das Beitragslogo für diese Reihe konnten wir unter dem Namen „Corona_Virus“ nicht in die WordPress-Mediathek hochladen, wir mussten stattdessen eine Tarnbezeichnung nehmen. Hoffentlich lässt sich wenigstens der Beitrag publizieren.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s