Die missbrauchten Frauen des Krieges (Teil 2) | Interview mit Prof. Dr. Stefanie Bock, geschäftsführende Direktorin des ICWC: „Die Prozesse sind komplex und zeitaufwendig“ | Gesichter des Friedens | #Mediaset R #Timeline #DenHaag #Kriegsverbrecher #Serbien #Vergewaltigung #Kriegsverbrechen #OneWorld

Liebe Leser*innen,

der 24. Dezember ist für die meisten Menschen, ob sie christlich, ob sie auf irgendeine Weise gläubig sind oder nicht, ein besonderer Tag, der Feststimmung verspricht und von Frieden spricht. Dass wir an diesem Tag trotzdem ein schwieriges Thema ansprechen möchten, wie schon gestern, sehen wir nicht als möglichen Störfaktor des Wohlbefindens, sondern als Verpflichtung, immer wieder auf erhebliche Kriegsfolgen hinzuweisen.

Leider beobachten wir seit Jahren Menschen dabei, wie sie auf eine erschreckende Weise die Opfer von Kriegen instrumentalisieren, indem die Opfer nur dann beachtenswert sind, wenn es ideologisch ins Konzept passt. Auch sind für uns Kriegstreiber, sind roh und empathielos, auch wenn sie – glücklicherweise – nicht die Macht haben, tatsächliche Kriegsverbrechen zu begehen. Daran denken wir in diesen Tagen besonders, in denen unfriedliche Geister weiter unfriedlich,  autoritär und gewaltbereit bleiben werden.


Die Unterscheidung nach Opfern unserer Wahl und anderen ist nicht unsere Herangehensweise an die Gräuel dieser Welt. Wir tragen der wohl überwiegenden Stimmung dieses Tages, die sich – hoffentlich! – trotz Corona einstellen wird, aber Rechnung, indem wir das Thema „Kriegsverbrechen gegen Frauen“ nach dem aufrüttelnden Text von gestern etwas mehr abstrahieren – vom Interview mit einer Betroffenen, das wir gestern veröffentlicht haben, leiten wir über zu einem Gespräch mit einer Frau, die sich institutionell (unter anderem) mit dem Missbrauch von Frauen in Kriegen befasst, indem sie Kriegsverbrechen dokumentiert.

Sven Lilienström, der Initiator von „Gesichter des Friedens“ und „Gesichter der Demokratie“ hat uns eine mehrteilige Interviewreihe zugesendet, deren zweiten Teil wir heute zeigen. Gewalt gegen Frauen ist auch bei uns weiterhin ein großes Thema, zumal während der Pandemie, zumal an den Festtagen, aber es gibt sie ebenso fortdauernd als Form von Kriegsverbrechen, mit denen diese Gewalt systematisiert wird.

Auch heute unterlegen wir dem Interview keinen eigenen Kommentar. Vielleicht schreiben wir einen gesonderten Beitrag nach dem Ende der Interviewserie. Wegen der andauernden Umbauarbeiten an unseren Labels und Features haben wir auch diesen Beitrag unter „One World“ gestellt, wobei dies eher die vage Hoffnung ausdrückt, dass wir eines Tages wirklich begreifen werden, als dass wir in naher Zukunft dieses Gefühl des zugewandten Miteinanders aller und des weltumspannenden Friedens werden genießen dürfen. Wir hatten das Interivew noch nicht gelesen, als wir gestern diesen Schlusssatz geschrieben haben, aber er passt dazu. Eine freundlichere Welt, in der Kriegsverbrechen nicht dokumentiert und bekämpft werden müssten …

TH

23.12.2020 Die missbrauchten Frauen des Krieges (Teil 1) – Interview mit Vasfije Krasniqi Goodman – Gesichter des Friedens! (faces-of-peace.org)

24.12.2020 Die missbrauchten Frauen des Krieges (Teil 2) – Interview mit Prof. Dr. Stefanie Bock – Gesichter des Friedens! (faces-of-peace.org)

Sehr geehrter Herr Hocke,

der sexuelle Missbrauch von Mädchen und Frauen wird in Krisenregionen häufig als „Kriegswaffe“ eingesetzt. Um den Gegner zu demütigen, vergehen sich Soldaten und Milizionäre an deren Frauen und Töchtern – eine perfide und menschenverachtende Zermürbungsstrategie. Doch was tut die internationale Gemeinschaft, um die Täter zu verfolgen und vor Gericht zu stellen? Im zweiten Teil des Dreiteilers „Die missbrauchten Frauen des Krieges“ spricht Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter des Friedens, mit der Geschäftsführenden Direktorin des Internationalen Forschungs- und Dokumentationszentrums für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) Prof. Dr. Stefanie Bock über die Frage, was die internationale Strafjustiz leisten kann und was nicht. 

© Fotostudio Laackman, Marburg

Frau Prof. Dr. Bock, schön, dass Sie Zeit für ein Interview gefunden haben. Zu Beginn möchten wir Sie gerne zu allererst fragen: Was bedeutet Frieden für Sie ganz persönlich?

Frieden ist – wenn man hierunter mehr versteht, als die schlichte Abwesenheit von Krieg – ein Prozess, der auf die Verminderung von Unfreiheit und Ungerechtigkeit und den Abbau personeller, struktureller und kultureller Gewalt gerichtet ist. Friedensprozesse zielen auf den Aufbau einer freien, gerechten und sicheren Gesellschaft, in der sich jedes Individuum nach seinen Fähigkeiten und Wünschen im Rahmen einer ausgewogenen Gesellschaftsordnung frei verwirklichen kann. Frieden ist für mich damit die unverzichtbare Grundbedingung der menschlichen, das heißt menschenwürdigen Existenz.

Sie sind seit März 2018 Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Forschungs- und Dokumentationszentrums für Kriegsverbrecherprozesse. Warum ist die Arbeit des „ICWC“ so wichtig?

Das ICWC (International Research and Documentation Centre for War Crimes Trials) widmet sich der Erforschung des Völkerstrafrechts im weiten Kontext von „Transitional Justice“ sowie der Dokumentation von (historischen) Kriegsverbrecherprozessen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ICWC sammeln überall auf der Welt verstreute Prozessunterlagen, speisen sie in die zentrumseigene Datenbank ein, werten sie unter verschiedenen fachlichen und thematischen Blickwinkeln aus und beteiligen sich am internationalen wissenschaftlichen Diskurs über die Aufarbeitung von Massengewalt. Im Zentrum unserer interdisziplinären Forschung stehen die Fragen, wie gewaltsame gesellschaftliche Konflikte entstehen, wie die in einem solchen Kontext begangenen Verbrechen bewältigt werden können und welche Rolle die (internationale) Strafjustiz dabei spielen kann. Hierdurch wollen wir einen Beitrag zur internationalen Friedensforschung und zur Verbesserung des Schutzes von Menschenrechten leisten.

Unser Thema lautet: „Die missbrauchten Frauen des Krieges“. Weltweit sind Mädchen und Frauen in Konflikten sexueller Gewalt ausgesetzt. Warum ist es so schwer, die Täter vor Gericht zu stellen?

Sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten ist ein Massenphänomen, kommt also sehr häufig vor; teilweise werden Vergewaltigungen sogar gezielt als Kriegswaffe eingesetzt. Dies macht es schwer, die Täterinnen und Täter zu identifizieren beziehungsweise einzelne Taten individuellen Personen zuzuschreiben. Hinzu kommt, dass sexuelle Gewalt häufig gesellschaftlich tabuisiert wird. Die Betroffenen können daher davor zurückschrecken, offen über ihre Erlebnisse zu sprechen – auch und erst recht in Gerichtsverfahren. Dies gilt umso mehr, wenn die Geschädigten damit rechnen müssen, nach der Vergewaltigung in ihrer Gesellschaft als vermeintlich „unrein“ oder „nicht heiratsfähig“ abgestempelt zu werden.

Schwerer als die körperlichen Narben wiegen die bleibenden seelischen Wunden. Denken Sie, dass eine Verurteilung der Täter den Missbrauchsopfern bei der Aufarbeitung der Geschehnisse hilft?

Ein Gerichtsverfahren oder auch die strafrechtliche Verurteilung der Verantwortlichen kann das Leid der Opfer nicht ungeschehen machen. Die Überlebenden völkerrechtlicher Massengewalt werden häufig ihr Leben lang unter der Tat und ihren Folgen leiden. Nationale und internationale Strafgerichte können aber die Taten eindeutig als Unrecht brandmarken und die Überlebenden in ihrem Opferstatus anerkennen. Damit wird zugleich allen Täterinnen und Tätern, Geschädigten und Konfliktbeteiligten signalisiert, dass die internationale Staatengemeinschaft nicht gewillt ist, die systematische Verletzung von Menschenrechten hinzunehmen. Strafurteilen kommt damit ein hoher symbolischer Wert zu. So können sie – wenn und soweit sie von den Opfern als Akt der Gerechtigkeit wahrgenommen werden – einen Beitrag zur individuellen und gesellschaftlichen Aufarbeitung der Geschehnisse leisten.

Ein Missbrauchsopfer des Kosovo-Krieges sagte uns, viele Frauen seien „enttäuscht von Den Haag“. Wurden Kriegsverbrecher aus dem ehemaligen Jugoslawien konsequent genug verfolgt?

Die internationale Strafgerichtsbarkeit – das gilt auch für das Jugoslawientribunal – ist notwendig selektiv. Es können nur eine begrenzte Anzahl von Personen verfolgt werden. Zudem sind die Prozesse komplex und sehr zeitaufwendig. Es besteht daher die Gefahr, dass die Erwartungen und Hoffnungen der Opfer enttäuscht werden. Dem kann nur vorgebeugt werden, wenn klar kommuniziert wird, was die internationale Strafjustiz leisten kann und was nicht.

Der kongolesische Arzt und Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege hat die Gewalt gegen Frauen als „Schande für die Menschheit“ bezeichnet. Was wünschen Sie sich von der internationalen Politik?

Konsequente Ächtung der Taten, politische Isolierung der Hauptverantwortlichen und vorbehaltlose Unterstützung von nationalen und internationalen Mechanismen zur Aufarbeitung der Gewalten – wie zum Beispiel den Internationalen Strafgerichtshof.

Frau Prof Dr. Bock, bitte vervollständigen Sie den nächsten Satz mit nur einem Wort: Eine Welt, in der wir den Internationalen Strafgerichtshof oder das ICWC nicht mehr bräuchten, wäre …!

…freundlicher!

Vielen Dank für das Interview Frau Prof. Dr. Bock!

***Ende des Interviews***

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s