Werke von Joseph Beuys, Cy Twombly sowie Bernd und Hilla Becher gehen als Erbschaft an den Kunstpalast | #Kultur #Kunstpalast | #Düsseldorf #Beuys #Twombly

Kultur | Kunstpalast Düsseldorf | Werke von Beuys, Twombly u. a.

Liebe Leser:innen, bereits seit einiger Zeit schickt uns die Pressestelle des Museums Kunstpalast in Düsseldorf Meldungen. Bisher sahen wir aus Zeitgründen keine Möglichkeit, neben „Filmfest“ und „Crimetime“ eine weitere Rubrik im Bereich Kultur zu führen, aber bald wird es hoffentlich möglich sein, auch in Berlin wieder auf Streifzug zu gehen, wenn es beispielsweise zu schönen Ausstellungen zu gehen.

Früher haben wir das gerne gemacht, aber in den letzten Jahren, schon vor Corona, ging es ein wenig dahin und es ist an der Zeit, wieder mehr Kulturbegegnungen zu arrangieren. Wir werden dann auch hin und wieder einen Bericht zu diesen Exkursionen schreiben. Unser Interesse an Bildender Kunst beispielsweise ist ohnehin nie erloschen, wie die Idee in unserer Schreibgruppe Wortwechsel 15 aus dem Jahr 2020 belegt, Kurzgeschichten nach einem Gemälde („Automat“, 1927) von Edward Hopper zu schreiben.

Um die Zahl unserer Rubriken in Grenzen zu halten, haben wir die neue Rubrik „Der Wahlberliner | Kultur / Hören, Lesen, Sehen geschaffen, in dem alle Kulturbeiträge, die nicht in „Crimetime“ oder „Filmfest“ veröffentlicht werden, zusammenfassen.

„Die Sammlung des Kunstpalastes bietet große Möglichkeiten für Forschung, Präsentation und Vermittlungsarbeit. Wie kaum ein anderes Haus vereint der Kunstpalast fast alle Gattungen und eine Vielzahl von Epochen unter einem Dach“, schreibt das Museum und wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den ausgestellten Werken.

TH

*** Pressemitteilung vom 15.07.2021 ***

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit dem Tod des Düsseldorfer Steuerberaters und Kunstsammlers Willi Kemp (1927–2020) geht an den Kunstpalast eine Schenkung, die rund 120 Arbeiten im Wert von etwa 4,5 Millionen Euro umfasst. Darunter befinden sich unter anderem das Gemälde Death of Pompey (1962) von Cy Twombly, Rückenstütze eines feingliederigen Menschen (Hasentypus) aus dem 20. Jahrhundert (1972) von Joseph Beuys, sowie die sechsteilige fotografische Typologie Hochofenköpfe (1984) von Bernd und Hilla Becher.

Der im Dezember letzten Jahres verstorbene Willi Kemp war dem Kunstpalast zu Lebzeiten eng verbunden. 2011 hatte er dem Museum bereits rund 3 000 Werke seiner über Jahrzehnte aufgebauten Kollektion moderner und zeitgenössischer Kunst geschenkt. In diesem Zusammenhang wurde von ihm die Stiftung Sammlung Kemp als nichtselbstständige, gemeinnützige Stiftung unter dem Dach der Stiftung Museum Kunstpalast gegründet, die mit seinem Tod als Alleinerbin eingesetzt wurde. Die erste große Schenkung des Sammlers an den Kunstpalast beinhaltete unter anderem Werke von Bernard Schultze, Günther Uecker, großformatige Gemälde von Gotthard Graubner, Kenneth Noland und Ellsworth Kelly.

„Die von Willi Kemp aufgebaute Sammlung zählt zu den herausragenden Privat­sammlungen im Bereich der Kunst nach 1950“, betont Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast. „Wir sind glücklich und dankbar, diese großzügige Erbschaft von Willi Kemp zu erhalten. Willi Kemp war ein leidenschaftlicher Sammler und engagierter Künstlerfreund, der dem Kunstpalast sehr nahestand.“, so Krämer weiter.

Weiterhin sind mit Kemps Tod Arbeiten von Wulf Aschenborn, Hugo Boguslawski, Claudia Chaseling, Avraham Eilat, Karl Otto Götz, Ioan Iacob, Ursula Kaechele, Yoshihisa Sankawa, Georg Schmidt, und François Willi Wendt in die Sammlung ein­gegangen. Der Nachlass von Willi Kemp umfasst darüber hinaus Geldvermögen zur Finanzierung der Stiftungsarbeit, eine Handbibliothek sowie Archivalien, die einen regen, teils persönlichen Austausch mit Künstlergrößen der Düsseldorfer Kunst­akademie wie Winfred Gaul, Raimund Girke, Karl Otto Götz, Gotthard Graubner, Konrad Klapheck, Hermann-Josef Kuhna, Heinz Mack, Otto Piene oder Bernard Schultze dokumentieren. Die anhaltende Erforschung und Vermittlung dieser reichen Bestände wird auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Kunst- und Kulturszene Düsseldorfs leisten.

„Willi Kemp hat mit großem Engagement und einem hohen Anspruch Kunst des Informel, der Gruppe Zero und Farbfeldmalerei gesammelt“, betont Hans-Georg Lohe, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Düsseldorf. „Als sein Lebenswerk hinterließ er eine großartige Kunstsammlung. Sie ist für den Bereich Moderne Kunst im Kunstpalast eine substanzielle Bereicherung“, resümiert Lohe. „Die Stiftung Sammlung Kemp zeugt von Großzügigkeit und einem beispielhaften Bürgerengagement. Dafür schulden wir ihm großen Dank.“

In der Ausstellung Barock modern (25. August bis 17. Oktober 2021) wird erstmals ein Teil der Neuzugänge aus der Sammlung Willi Kemp barocken Werken aus dem Museumsbestand gegenübergestellt. Die rund 120 Gemälde, Skulpturen, Papierarbeiten und Glasobjekte umfassende Ausstellung untersucht die bislang kaum beleuchteten Spuren des Barocks in der Kunst nach 1950. Charakteristische Arbeiten unterschied­licher Stilrichtungen der Nachkriegskunst wie Informel, Abstraktion oder ZERO stehen in zehn Künstler*innen-Räumen im Dialog mit barocken Kunstwerken. Darüber hinaus präsentiert eine Hommage an Willi Kemp in einem eigenen Raum Schlüssel­werke seiner Kunstsammlung, Archivalien und Fotografien aus dem Nachlass, die Schlaglichter auf die vielseitigen Interessen des Sammlers werfen.

***

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s