Kein Fleisch, kein Ei, nur Grießbrei – Anteil vegan lebender Menschen in verschiedenen Ländern (Statista) | #Newsroom #Lifestyle | #Ernaehrung #vegan #Lebensmittel #WorldVeganDay #Weltvegantag

Newsroom | StadtLeben | Ernährung, Weltvegantag am 1. November

Liebe Leser:innen, wir müssen wieder mehr Infos an Sie weitergeben. Heute etwas Wichtiges zur Ernährung. Anlass ist der Weltvegantag am 1. November. Dazu hat Statista eine passende Grafik geliefert:

Link zur Grafik und zum untenstehenden Begleittext

Am 1. November ist Weltvegantag (World Vegan Day). Dieser seit 1994 existierende Aktionstag soll Omni- und Carnivoren zum Nach- und Umdenken bezüglich ihrer Ernährungsweisen bringen. Denn die stellen aktuell den weitaus größten Anteil der Bevölkerung. Nur 3,2 Prozent der für den Statista Global Consumer Survey in Deutschland befragten Menschen ernähren sich vegan. Das ist indes deutlich mehr als im Rest von Europa. Lediglich in Großbritannien ist der Anteil ähnlich hoch. In Frankreich und Italien ist die vegane Ernährungsweise dagegen deutlich unpopulärer, wie der Blick auf die Grafik zeigt. Unter den westlichen Staaten dürfte Gods own Fast Food Country, die USA, mit vier Prozent zu den vegansten Ländern gehören. Das ist aber nichts im Vergleich mit Indien. Hier gaben 13,4 Prozent der Bevölkerung an sich vegan zu ernähren – wahrscheinlich sind es in den ländlichen Gebieten des Subkontinents sogar noch deutlich mehr.

Der Verdacht liegt nah, dass der Anteil  der Veganer:innen auch in Afrika hoch wäre, wenn man ihn messen würde. Das wäre dann aber, ebenso wie dies für Indien zu vermuten ist, darin begründet, dass weite Teile der Bevölkerung sich kein Fleisch leisten können. Wenn das so ist, geht es nicht um eine bewusste Entscheidung, sondern weist wieder einmal auf das große Wohlstandsgefälle hin und die Zweischneidigkeit von Selbstoptimierung in westlichen Industrieländern, denn auch bei uns können sich a.) bei weitem nicht alle Menschen hochwertig ernähren und b.) geht vieles, was wir konsumieren, zulasten ärmerer Menschen in ärmeren Ländern. In den USA dürfte, wie bei allem, die Schere zwischen vielen, die besonders ungesund essen und denen, die es sich leisten können, an der Spitze jeder hippen Bewegung zu stehen, besonders weit offen sein, aber auch in Deutschland gibt es erkennbar eine sehr große Spreizung, die durchaus Assoziationen bezüglich der zunehmenden gesellschaftlichen Spaltung zulässt. Der etwas ironische Titel, den wir als Abwandlung der Überschrift über der Grafik gewählt haben, weist aber nicht darauf hin, dass wir vegan leben grundsätzlich für eine eklektische Angelegenheit halten. Das Mindset spielt eben auch eine Rolle: Warum tut jemand etwas und jede:r prüfe sich dabei selbst.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s