Deutsche Wirtschaft schwächelt – Sachverständigenrat nimmt Prognose 2018 zurück V2 // #Wirtschaft #Prognose #EconomyGrowth

2018-06-24 MedienspiegelMedienspiegel 79 

Nie seit der Wirtschaftskrise 2008-2009 musste eine Wachstumprognose von den „Fünf Weisen“, dem Sachverständigenrat, so stark zurückgenommen werden wie für 2018.

Wachsende internationale Unsicherheit und die schwierige Suche nach Arbeitskräften dämpfen das Wirtschaftswachstum in Deutschland. Die führenden Wirtschaftsforscher senkten ihre Konjunkturpognose in ihrem am Donnerstag vorgelegten Herbstgutachten daher deutlich ab.
Für 2018 erwarten sie nun ein Wachstum von 1,7 Prozent – in ihrer Frühjahrsprognose waren sie noch von 2,2 Prozent ausgegangen; für 2019 senkten sie die Prognose von 2,0 auf 1,9 Prozent.“

Vielleicht ist es nur ein zeitlicher Zufall, dass diese starke Korrektur gerade jetzt kommt, wo die Große Koalition in Berlin sich einen Fail nach dem anderen leistet. Aber sie passt ins Bild. Auffällig auch, dass die Prognoseänderung so spät im Jahr kommt, als sei man sozusagen von der Entwicklung auf dem falschen Fuß erwischt und sehr überrascht worden.

Dass die exportorientierte deutsche Wirtschaft Probleme bekommt, wenn international der Protektionismus wächst, mag man noch als externen Faktor abtun, obwohl eine strategische Wirtschaftspolitik auch diese Ausrichtung langsam überdenken und schrittweise korrigieren müsste, die Deutschland besonders abhängig vom Wohl anderer Regierungen macht, aber dass die Suche nach Arbeitskräften nicht mehr funktioniert, es also eine seit Jahren zu beobachtende Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage gibt, ist hausgemacht.

Dem Arbeitsmarkt stehen theoretisch mehr als genug Menschen zur Verfügung, die zu wenig verdienen und sich verbessern möchten, die nur Teilzeit arbeiten, obwohl sie gerne Vollzeit arbeiten möchten. Aber sie weisen wohl nicht die nachgefragten Qualifikationen auf.

Seit langer Zeit wird eine immer stärkere Akademisierung auf mittlerem Niveau propagiert, die dazu führt, dass akademische Berufe sich immer schwieriger monetarisieren lassen, die Bildungspolitik propagiert aber genau diesen Trend, als wenn die formale Akademikerquote die tatsächliche Messlatte für das Ausbildungsniveau in einem Land wäre.

Hingegen unternehmen Politik und Unternehmen viel zu wenig, um das Image der gar nicht so schlecht bezahlten Facharbeiterschaft zu stärken. Dass die Politik Fachkräfte als nachrangig einstuft und die Betriebe kaum noch ausbilden, ist ein gemeinsames Versagen, das die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft beschädigt. Offensichtlich stimmt auch die vor allem 2015 gerne genommene Erzählung nicht, dass Immigration das Problem lösen wird und es selbst dann lösen wird, wenn Immigrant_innen überwiegend aus Ländern ohne hochentwickelte Wirtschaftssysteme kommen. Wir waren dieser Erzählung gegenüber schon damals  skeptisch eingestellt und sehen uns leider bestätigt.

Hier zum Wachstum der Ökonomien in der EU im zweiten Quartal 2018.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Voyager Verlag

Literatur über Astronomie und Reisen

Der Dosenöffner an der Sardinenbüchse der Gerechtigkeit

endlich: ehrliche und seriöse Nachrichten

HashtagBuch

Ehrliche Buchrezensionen

Gentrification Blog

Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen

- Sascha Iwanows Welt -

„Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen, den Klassenkampf ehrlich führen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!“

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

DU PHAM

Unternehmensanwältin & Jalousinen-Co-Workerin

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

%d Bloggern gefällt das: