Nicht die höchste Heimniederlage #FCBBMG – nicht das höchste Ergebnis, #BVBFCA – auch nicht das höchste Ergebnis #M05BSC

Wir haben nach dem letzten Heimspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam schon unsere Vermutungen, aber dass es so schnell geht und so krass wird, nun nicht erwartet: Mia san mia – Mamma mia!

Das Gerücht geht um, dies sei die höchste Heimniederlage der Bayern seit dem 30jährigen Krieg, aber zwischenzeitlich sind ja immer mal Unterlagen vernichtet worden und das kollektive Gedächtnis ebenso, bezüglich der jüngeren Geschichte önnen wir aber nachhelfen:

0:3 gegen Borussia Dortmund (12.4.2014)
0:3 gegen Borussia Dortmund (12.10.1991)
0:3 gegen Bayer Leverkusen (1.11.1986)
0:4 gegen Arminia Bielefeld (10.3.1979)
0:3 gegen 1. FC Köln (27.8.1977)
0:3 gegen Eintracht Frankfurt (4.12.1976)
0:7 gegen FC Schalke 04 (09.10.1976)
0:4 gegen MSV Duisburg (9.12.1967)
0:3 gegen 1. FC Köln (2.9.1967)

Aber gegen Gladbach hat man zuhause noch nie so hoch verloren. Und was macht Dortmund, das auf der obigen Liste gleich 2mal zu finden ist? Kriegt zuhause auch drei Gegentore, und das von Augsburg. Aber wo der Unterschied ist, ist vorne, der Einfachheit halber gleich mit Tabelle.

Und noch eine Tabelle mit allen ganz hohen Siegen und  Niederlagen des BVB.

Da ja nicht überall so viele Tore fallen können, sonst ist das jährliche Torkontingent der Bundesliga, das die UEFA ihr zugebilligt hat, schon nach 10 Spieltagen aufgebraucht, haben wir noch dies im Angebot, da steht die Null gleich  zweimal. Wir recherchieren aber nicht, ob dies das niedrigste Ergebnis ist, das die Hertha je erspielt hat.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s