Sonntagsfrage Bund: Alarm im Regierungsbezirk // #Sonntagsfrage #AfD #CDU #CSU #DIELINKE #SPD #Grüne #FDP #Sonstige #Bundestagswahl #Infratestdimap #Civey #Merkel #Seehofer #Nahles #btw21 #Nahles #HartzIV #ltwby18 #ltw18 #ltwhe18 #ltwhe

2018-07-04 Umfrage & ErgebnisUmfrage & Ergebnis 42

Wir müssen heute nochmal ran, um eine Sondermeldung abzusetzen. Eine neue Umfrage zur „Sonntagsfrage Bund“ gibt erstmals der Union nur 25 Prozent und der SPD nur 14 Prozent.

Damit kommt die „GroKo“ nur noch auf 39 Prozent der Wählerstimmen, ein neuer Minusrekord in der Geschichte der Bundesrepublik.

Das ist weniger, als Angela Merkel noch im Jahr 2013 für die CDU alleine geholt hat und weniger, als Kanzler Schröder im Jahr 2002 für die SPD alleine geholt hat. Man kann auch sagen, es ist ein Altparteien-Untergansszenario. Ich erinnere mich, wie wir vor ein paar Wochen noch eher provozierend gefragt haben: „Die SPD auf dem Weg in die Einstelligkeit?“ In Bayern hat sie das wenig später ja auch geschafft.

Nun muss ja auch irgendwer gewonnen haben – genau, es sind die Grünen, wer sonst. Sie kommen jetzt auf beinahe schwindelerregende 19 Prozent. Man kann natürlich auf Baden-Württemberg verweisen, das grüne Vorreiter-Land, aber das erklärt auf Bundesebene nicht viel.

Ebenfalls sehr gut steigt die FDP, die erstmals seit November 2017 wieder 11 Prozent erreicht. DIE LINKE hingegen fällt von 10 auf 9, die AfD verbleibt bei 16.

Die Zahlen stammen von Infratest dimap, die allgemein als ziemlich präzise arbeitendes Institut gelten und vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit der ARD (Ersteller des Deutschlandtrends) bekannt sind.

Bei aller Lust an der Sensation – woher kommt dieser dramatische Abstieg der GroKo jetzt schon wieder? Von den Cum-Ex-Files? Oder daher, dass das Brückenzeitgesetz nicht so ganz der Megatreffer geworden ist, sondern ziemlich halbherzig geriet? Es gibt doch kaum etwas, was die Zahlen im Moment so bewegen könnte und die beiden genannten Themen sind doch eigentlich erst am 18.10., also nach Abschluss der Befragung, richtig bzw. überhaupt aufgekommen. Oder war es doch die Europa-Regierungserklärung von Angela Merkel einen Tag zuvor, die vielleicht doch nicht alle so cool und humorvoll fanden wie einige vielgelikte Social-Media-Nutzer?

Wir haben vorhin zum Vergleich noch schnell die Civey-Daten aktualisiert, die wir fürs vorgestrige Panel gezogen haben. Dort zeigt sich dieser irrational rasche Abstieg der Berliner Koalition nicht, auch wenn es wieder eine ganz leichte Gegenbewegung zur ebenfalls minimalen Erholung der letzten Tage gibt, alles im kaum mehr als zufällig zu nennenden Bereich. Vor allem aber gibt es dort nicht diesen weiteren rasanten Anstieg der Grünen, trotz einer in der Tabelle deutlich zu erkennenden positiven Tendenz über die letzten Wochen hinweg.

Ich muss zugeben, der Verstand sucht im Moment nach Antworten, weil vor allem das immer schnellere Wegbrechen der SPD und deren Ersatz durch die Grünen nicht unbedingt eine gute Sache für die linke Sache sein muss. Per Saldo tut sich sowieso nichts: SPD, Grüne und DIE LINKE kommen zusammen auf 42 Prozent, genau wie bei der vorherigen Umfrage von Infratest dimap. DIE LINKE und die SPD verlieren jeweils ein Prozent, die Grünen legen zwei Prozent zu. Und von Sympathisanten dieser beiden verlierenden Parteien dürften die Grünen in erster Linie ihren erneuten Zuwachs erhalten haben, während die Union wohl vor allem die FDP anfüttert. Und das könnte doch etwas mit Europa zu tun haben, denn die FDP ist der EU gegenüber um einiges kritischer eingestellt als vor allem die CDU. Oder gab es gar eine Rückkopplung durch die ebenfalls ziemlich heftigen Veränderungen bei den Umfragen zur bevorstehenden Hessenwahl? Meistens ist es doch eher umgekehrt, Bewegungen im Bund bedingen Auswirkungen auf Länderebene (nicht immer in dieselbe Richtung).

Letztlich ist das aber, zugegeben, Kaffeesatzleserei, denn das Ereignis, das nun wieder so viele Wähler bewegt, und zwar weg von der Union und der SPD, ist derzeit nicht ohne Weiteres zu identifizieren.

Zum Vergleich:

Wir haben upgedatet mit dem Civey-Ergebnis vom 19.10.2018, kurz nach Mitternacht (hier kann man abstimmen).

Institut Civey für
DER SPIEGEL
Civey für
DER SPIEGEL
Civey für
DER SPIEGEL
Partei / Tag 19. / 17.10.2018 11.10.2018 04.10.2018
CDU/CSU 26,8 / 26,9 26,8 26,6
SPD 16,3 / 16,5 16,2 16,3
Grüne 17,2 / 17,3 16,7 16,1
AfD 16,3 / 16,0 16,6 17,4
DIE LINKE 9,9 / 9,9 10,3 10,0
FDP 8,7 / 8,6 8,6 8,7
Sonstige 4,8 / 4,8 4,8 4,9

 TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Gentrification Blog

Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen

- Sascha Iwanows Welt -

Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

%d Bloggern gefällt das: