#TdW18 – Tag des Wohnens – Die private Wohnungwirtschaft als Hort der Toleranz / Nachschlag / #GdW #Wohnungswirtschaft @HeimatNeue @BGemeinwohl #Mietenwahnsinn_stoppen #Gentrifzierung #Ausbeutung #Mieterproteste #bezahlbarwohnen #Solidarität #Milieuschutz #unteilbar

2018-09-14 Social Media HotspotSMH 99 / Serie „Mieter!“

Gestern war der Tag des Wohnens. Wir haben bereits darüber berichtet.

Manchmal tröpfelt aber noch etwas nach, wie zum Beispiel dieser ethisch wertvolle Tweet:

Wir klären auf, was sich  hinter diesen unschuldig bzw. moralisch korrekten Sätzen verbirgt:

  • Unruhige Wohnviertel, in denen die sozialen Gegensätze aufeinanderprallen, sind schlecht für die Wohnungswirtschaft, weil halt unruhig. Da wehren sich noch Menschen. Aber nur die Ruhe: Manche Gentrifizierer geilen sich daran auf, die letzten „Ureinwohner“ zu verdrängen und an der ohnmächtigen Wut, die nichts ausrichten kann. Kein Witz. Ich kenne das aus der Ecke Rigaer Straße (Friedrichshain). Wo es zumindest vor einigen Jahren noch Reste der alternativen Szene gab. Was da unter gut betuchten „Neubürger_innen“ für tolerante Sprüche umgingen, kann ich hier aus Gründen der PoC nicht wiedergeben. Mit Respekt hatte es jedenfalls nichts zu tun.
  • Antikapitalistische Graffiti sind schlecht für die Wohnungswirtschaft, weil sie Beseitigungskosten verursachen. Zumal, wenn es jemand trotz überall Kameras geschafft hat, welche anzubringen. Das ist keine gute Werbung, nicht einmal für die Überwachung.
  • Ich musste einen Teil des Beitrags ändern, weil ich angesichts der Ausrichtung des GdW nicht vermutet hätte, dass sich hinter ihm auch (ehemalige) gemeinnützige Wohnungsunternehmen versammeln.
    • Der GdW (ursprünglich: Gesamtverband deutscher Wohnungsunternehmen) ist der direkte Nachfolger des GGW, des Gesamtverband gemeinnütziger Wohnungsunternehmen, welcher infolge der Abschaffung der Wohnungsgemeinnützigkeit1989 umbenannt wurde und sich umorientierte. Er vertritt weiterhin viele der ehemals gemeinnützigen Wohnungsunternehmen, welche, im Vergleich zu den Zeiten der Wohnungsgemeinnützigkeit, vielfach zu großen börsennotierten Unternehmen mit einer stärkeren Marktorientierung angewachsen sind. (Wikipedia)
  • Jedenfalls wehrt sich der GdW unter anderem gegen die dringend erforderliche „Neue Wohnungsgemeinnützigkeit„. Auch andere Publikationen auf der verlinkten Seite bieten interessante Einblicke und bestätigen, dass in den letzten Jahrzehnten eine Mentalität in der Wohnungswirtschaft zugelassen wurde, die erheblich zur sozialen Spaltung beigetragen hat.

TH

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

- Sascha Iwanows Welt -

Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

%d Bloggern gefällt das: