70 Prozent aller Neuvermietungen in Berlin zu teuer – Demokratisierung 2019 (DWenteignen) // #Mietenwahnsinn_stoppen #Mieterproteste @HeimatNeue @BGemeinwohl @Mieterproteste #Spekulation #Gentrifizierung #Verdrängung

Wir leiten einen aktuellen Tweet von „DWenteignen“ in den eigenen Beitragsbestand übe und an unsere Leser_innen weiter.

Wir erfahren also, 70 Prozent der Neuvermietungen in Berlin sind zu teuer, in den Verträgen wird die Mietpreisbremse nicht eingehalten. Wundert uns das? Nein.

Von der nicht grundsätzlich verankerten Offenlegungspflicht der Vermieter_innen über die zu vielen Ausnahmetatbestände bis hin zur Umsetzung der ohnehin von der CDU absichtlich auf Unwirksamkeit gebürsteten Bundes-Preisbremse auf Länderebene  – die Berliner Ausführungsvariante steht sozusagen selbst vor Gericht: Die Mietpreisbremse ist der Beweis dafür, dass der Markt eben nicht funktioniert. Denn ist ein Markt ohne Regeln ein Markt oder wird das Recht des Stärkeren mit einem fairen Markt des gleichberechtigten Austauschs verwechselt? Und sind schlechte Regeln nicht ein Beweis für einen Systemfehler?

Die Enteignungskampagne der Intiative „DW & Co. enteignen“ inklusive Volksbegehren ist eine spannende Sache und bei all den hohen Hürden, die vor einem Erfolg liegen: Sie ist die Konsequenz aus dem Gebaren der Immobilienmfafia – und natürlich einer Bundesregierung, die Mieter_innen gleich auf zweierlei Weise in die Zange nimmt: Durch die zu schwach ausgeformte Mietpreisbremse und weil sie auf EU-Ebene den Drang des Kapitals in die Immobilienmärkte mit organisiert.

Erstmalig hatten wir hier über „DW & Co. enteignen“ berichtet.

TH2018-09-14 Social Media Hotspot

SMH 112

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

- Sascha Iwanows Welt -

Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Zusammen gegen #Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

Film plus Kritik - Online-Magazin für Film & Kino

„Film is a disease. When it infects your bloodstream, it takes over as the number one hormone. As with heroin, the antidote to film is more film.“

SPD erneuern

Unfrisierte Gedanken zur Wiedergewinnung von Relevanz

Ein Parteibuch

Noch ein Parteibuch

Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wortwechsel 15

Das Schreibblog von Anja, Armena, Elke und Thomas

%d Bloggern gefällt das: