Update – heute, Samstag, 2. März 2019: Kiezspaziergang in Wilmersdorf ab 13 Uhr -> Uhlandstraße 61, 77, 118/119 und Fechnerstraße 7 / @fechnerstr_7 #Wilmersdorf #Kiezspaziergang #Berlin #Gentrifizierung #Verdrängung #Milieuschutzgebiet #ChaWi #wirbleibenalle #Uhlandstraße #Mietenwahnsinn

2018-11-11 Mieter,kämpft um diese Stadt + zusammen gegen MietenwahnsinnSerie und Dossier „Mieter, kämpft um diese Stadt!“

Vor einer Woche hatten wir den heutigen Kiezspaziergang in Charlottenburg und die Verdrängungsfälle Fechnerstraße 7, Uhlandstraße 61, 77 und 118/19 vorgestellt und weisen heute noch einmal auf die Veranstaltung am Mittag hin:

Aktuell hat die Initiative der Fechnerstraße noch einen Tweet gepostet:

Wir meinen, dass die Mieter_innen in Charlottenburg besonders viel Zuspruch von der Stadtgesellschaft erfahren sollten, denn der Bezirk ist mieten- und aktionspolitisch geradezu ein Entwicklungsgebiet, nicht vergleichbar mit Kreuzberg oder Neukölln und die Mieter_innen fühlen sich hier sehr häufig allein gelassen. Wir wissen in etwa, wovon wir reden, unser Tempelhof-Schöneberg hat auch noch viel Luft nach oben, was den Umgang mit Verdrängungsfällen angeht. Ob Abrissgefahr, Modernisierungswahnsinn oder Aufteilung, es geht ums Ganze! Wir können nicht einmal, wie bei vielen anderen bedrohten Häusern, auf einen Hoffnungstermin zusteuern, der sich Fristablauf für die Ausübung des Vorkaufsrechts nennt, denn Vorkaufsrecht der Bezirke ist nicht, in Wilmersdorf – es existiert bisher kein einziges Milieuschutzgebiet, Charlottenburg hat ebenfalls erst drei soziale Erhaltungsgebiete ausgewiesen.

Hier stehen wieder vier Häuser auf dem Spiel und ohne Schutz, die wir in unseren Verdrängungskalender eintragen mussten, bitte zeigt heute alle Solidarität und kommt um 13 Uhr zunächst zur Uhlandstraße 61!

Ausgangsbeitrag vom 23. Februar 2019:

54.) Es ist blamabel, dass wir noch nichts über den Verdrängungsfall Fechnerstraße 7 in Charlottenburg geschrieben haben. 

Der Vorgang weist einige Ähnlichkeiten mit der Habersaathstraß 40-48 in Mitte auf – Abrissgefahr für günstigen Wohnraum, privates  Neubauprojekt, kein Milieuschutz, Teilentmietung, um einige Stichworte zu nennen.

Diese Verdrängungsfälle, in denen es um den kompletten Austausch von Mieterschaft & Haus geht, zählen zu den gefährlichsten und bösartigsten Varianten von Gentrifizierung.

Wir werden auch heute noch nicht dazu kommen, „Fechnerstraße 7“ aufzuarbeiten, daher verweisen wir auf den Tagesspiegel, der dazu schon am 14.12.2018 einen Beitrag verfasst hat, etwas ausführlicher die Berliner Morgenpost am 28.12. des vergangenen Jahres.

Als kleinen Wiedergutmachungsversuch posten wir den Kiezspaziergang am 02.03.2019 für unsere Verhältnisse früh, eine Woche im Voraus, bringen ihn erst einmal einzeln, als Start in die inhaltlich geänderte Beitragsreihe „Der tägliche Mietspiegel“ und wir erlauben uns,  hier den Tweet des Freundeskreises Fechnerstraße 7, der ansässigen Mieterinitative, weiterzugeben:

Falls sich auf einem Gerät der Tweet nicht öffnet, hier  der Text:

„Kiezspaziergang zum Thema in . Die scheitert voran und wir ihr entgegen!

Setz auch du ein Zeichen gegen den und spaziere mit am 02.03.2019! Start: 13 Uhr in der Uhlandstraße 61.“

Die Begehung führt zu mehreren Gebäuden im Kiez, deren Bewohner von Verdrängung bedroht sind und daher gilt unsere Solidarität heute den Mieter_innen in der Fechnerstraße 7, der Uhlandstraße 61, der Uhlandstraße 77 und der Uhlandstraße 118/119. 

Wir hoffen nicht, wir erwarten, dass die Bezirkspolitiker_innen vorbeischauen, wie sie es in anderen Bezirken ebenfalls tun, wenn Aktionen von Mieterinitiativen stattfinden – wir haben das zuletzt in Mitte gesehen und auf sehr beeindruckende Weise in Kreuzberg, wo auch Abgeordnete des Berliner AGH  und des Bundestages sich solidarisch zeigten. Gerade heute kam vom Tagesspiegel die bisherige Bilanz der ausgeübten Vorkaufsrechte: Kreuzberg 19, Neukölln zehn, immerhin fünf bei uns – und in Charlottenburg? Null. So lässig gegenüber den Sorgen und Nöten der Mieter_innen darf es nicht weitergehen, in unserem Nachbarbezirk.

TH

SMH 280, 289

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Voyager Verlag

Literatur über Astronomie und Reisen

Der Dosenöffner an der Sardinenbüchse der Gerechtigkeit

endlich: ehrliche und seriöse Nachrichten

HashtagBuch

Ehrliche Buchrezensionen

Gentrification Blog

Nachrichten zur Stärkung von Stadtteilmobilisierungen und Mieter/innenkämpfen

- Sascha Iwanows Welt -

„Wir können die Gegenwart nur verstehen, wenn wir die Vergangenheit studiert haben, die in einer Klassengesellschaft vorhandenen Gesetzmäßigkeiten kennen, den Klassenkampf ehrlich führen und unser Handeln darauf ausrichten. Um die Zukunft gestalten zu können, muss man also die Vergangenheit und die Gegenwart kennen!“

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Carolin Schnelle

Jungjournalistin

thomas post

Alternativen

Telepolis

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

ScienceFiles

Kritische Sozialwissenschaften

Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

DU PHAM

Unternehmensanwältin & Jalousinen-Co-Workerin

KuBra Consult

Acta, non verba

Nachrichten: ZEIT ONLINE Newsfeed

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Frieda - Ein Demenz-Krimi / Warum Herr Hagebeck sterben muss / Kakerlaken-Schach / Die Rache stirbt zuletzt

SPIEGEL ONLINE - Politik

Das Netzmagazin von Thomas Hocke

Testkammer

Testen macht süchtig: Filme, Spiele, Bücher etc. im Fokus

%d Bloggern gefällt das: