2019/126 Rettet Butterfly und die Seele der Stadt! Verkauf der Krossener Straße 36 in Friedrichshain / @Krossener36 @Box32B @F_Schmidt_BB @DoebertSteffen @Dieffe29 @hobrecht59 @schoeneweider20 @Else75bleibt @derjochen @BSchweiger51 @elbeeckeweigand @Sander11_11a @HeimatNeue @FloraGoerschstr / #Vorkaufsrecht #Abwendungsvereinbarung #Kommunalisierung #Kunstprojekt #Butterfly #Spekulationbeenden #Mietenwahnsinn #wirbleibenalle #Friedrichshain #Xhain #Kreuzberg #Verdrängung #PlanReComXhain

2018-11-11 Mieter,kämpft um diese Stadt + zusammen gegen Mietenwahnsinn

 Drei Tage sind erst vergangen, seit wir einen Verdrängungsfall in Friedrichshain zu dokumentieren hatten – und gestern zeigte sich bereits ein weiterer.

Es handelt sich um die Krossener Straße 36, nur ein paar Pflastersteinwürfe entfernt von der Boxhagener Straße 32, über die wir am Wochenende berichtet haben. Wir finden es sehr nett, dass die Hausinitiative sofort mit uns in Kontakt getreten ist und uns ermuntert hat, Fragen zu stellen. Dies ist der erste Tweet der Hausinitiative, mit dem sie ihren Twitter-Account eröffnet hat:

Das Haus liegt im Milieuschutzgebiet Boxhagener Platz.

Zu den „13 Häusern“, die Baustadtrat Florian Schmidt kürzlich mit Karte annonciert hatte, haben wir uns bereits in diesem Zusammenhang geäußert. Wir wollten am   Nachmittag zum Thema Vorkaufsrecht in Friedrichshain-Kreuzberg, Dachgenossenschaften etc. weiterschreiben, aber es kommen dazu laufend Novitäten ins Netz, die wir erst auswerten müssen, sodass wir nicht, wie geplant, top down vorgehen, sondern mit dem „Einzelfall“ Krossener Straße weitermachen.

Unsere erste Frage, die nicht aus der tollen Webseite hervorgeht, welche die Initiative bereits erstellt hat, wäre gewesen: Wer hat euch denn gekauft? Durch einen Tweet von heute morgen wissen wir, dass es die Mieter_innen zu dem Zeitpunkt selbst nicht wussten:

Wir haben jetzt angefragt, ob es eine Info dazu gibt – leider ist dies noch nicht der Fall. Wir versuchen selbstverständlich, auf dem Laufenden zu bleiben.

Und damit zum Haus Krossener Straße 36.

Wir können die Infos für unseren ersten Bericht im Wesentlichen von der Webseite nehmen, allenfalls werden wir ein wenig kommentieren.

„Die Krossener 36 besteht aus 15 Wohneinheiten und vier Gewerbeeinheiten (Optiker, Bar, kleiner Einzelhandelsladen, Versicherungsbüro). Es leben mehrere Familien mit ihren Kindern sowie Paare, Wohngemeinschaften und Einzelpersonen im Haus.“

Das ist die Einleitung der Homepage. Wir haben gerade gelernt, dass das bezirkliche Vorkaufsrecht ab 8 Wohneinheiten angewendet werden kann. Obwohl die die Krossener Straße mit 15 Wohnungen für Berliner Innenstadtverhältnisse eher klein ist, wirkt das Haus auf Fotos ganz schön mächtig. Das Geheimnis dieser optischen Diskrepanz dürfte sein, dass es keine Seitenflügel und Hinterhäuser gibt – stattdessen aber einen großzügigen Hofgarten. In den Zwei- und Dreizimmerwohnungen leben Familien, Paare und Einzelpersonen. Die Mieter_innen sind bereits mit Überlegungen zu einer Genossenschaft zugange und beschreiben auf der Homepage, wie gut sie mit dem Kiez vernetzt sind und sich ins dortige Sozialleben einbringen – da wird sicher auch das erste Fest oder die erste Aktion im Zeichen des #Mietenwahnsinns eine gelungene Veranstaltung werden.

Hier gibt es Bilder und einen Bericht der B. Z. zu den Hinterhof-Flohmärkten, an denen sich die Bewohner_innen der Krossener Straße 36 beteiligen. Ein weiteres Engagement sind die Einschulungsprojekte mit der benachbarten Zille-Grundschule. Wer Heinrich Zille als in Berlin lebende Person nicht kennt, der seine Großbildungslücke weggoogeln, wir verlinken hier nicht.

Auffällig ist die Gewerbeetage, das Erdgeschoss. Aufgrund der angesprochenen Bauweise mit breiter Front und hinten freiem Gelände haben zwei Gewerbetreibende mit viel Sicht zur Straße Platz und wir wissen alle, welches das besondere Problem für sie ist: Wenn sie die üblichen Gewerbemietverträge haben, werden sie im Fall von Abwendungsvereinbarungen nicht von diesen eingeschlossen, weil der Milieuschutz für sie nicht gilt. Für sie ist eine Kommunalisierung des Hauses deshalb sehr wichtig,

Daher  auch heute unsere anhand des Neuköllner Syndikats und dessen Schicksal herausgebildete Forderung: Inhabergeführtes, in seinen Kiez integriertes Kleingewerbe muss unbedingt in den Milieuschutz!

Die Gewerbetreibenden sind:

Die Weinbar I Centopassi, die nur Produkte aus (nicht mehr) von der Mafia konfiszierten Ländereien anbietet: „In Berlin, Mitte in Friedrichshain, gilt die Weinbar I Centopassi für Deutsche, Italiener und Menschen aller Nationalitäten als ein Bezugspunkt, wo man Produkte aus Süd-Italien kosten kann, die aus der Mafia befreiter Erde stammen. Das elegante Lokal I Centopassi wurde im April 2014 von Fabrizio und Domenico eröffnet. “Nachdem wir viele Jahre im italienischen Gastronomiebereich in Berlin gearbeitet haben, haben wir uns dazu entschlossen, unser Lokal zu gründen. Wir wollten einen Platz eröffnen, woauf wir nicht nur stolz sein könnten, was die Qualität unseres Services oder die Schönheit der Einrichtung angeht (…)“ schreiben die Betreiber hier.

„I cento passi“ bedeutet „die hundert Schritte“. Wir hätten es ja gerne so übersetzt: Die Jahrhunderte vergehen, aber Berlin und seine Kieze und seine tollen, liebevoll geführten Läden bleiben bestehen. Aber es gibt einen besonderen Hintergrund:

„Deswegen stellt der Name unseres Lokals eine Hommage an Peppino Impastato (der Journalist, der gegen die Mafia kämpfte und getötet wurde) dar. Unsere Produkte haben eine besondere Geschichte: sie kommen aus den Genossenschaften des Brandzeichens Libera Terra (eine in dem Kampf gegen die Mafia engagierte italienische Gesellschaft). Das ist die Unterstützung, die wir denjenigen anbieten, die in Italien geblieben sind, damit es ein besserer Ort werden kann. Es sind Projekte und Menschen, die uns stolz darauf machen, Italiener zu sein“.

Das hat uns sehr berührt und auf der oben verlinkten Webseite gibt es viel mehr zur Bar von Fabrizio und Domenico.

Nebenan liegt das Geschäft Eastside Brillen, das inspirierende Augengläser wie dieses verkauft:

Sollten wir nicht alle wie Spinnen sein und zusammen ein großes, dichtes Netz der Solidarität und des Widerstands gegen Verdrängung durch Berlin hindurch weben, in dem sich die Spekulanten verfangen? Selbstverständlich werden wir sie, die wir fast alle vegan leben, aber nur deswegen, nicht verspeisen, aber wir könnten sie aus der Stadt weisen, so, wie sie es mit uns Mieter_innen vorhaben. Aber bitte die Dinosaurier nicht stören:

Das ist keine Kunst für die Kunst, auch nicht das, was wir hier schreiben. Dieses Foto verweist wiederum auf liniendurst.de, ein Kunstprojekt, das ebenfalls in der Zossener Straße beheimatet ist. Das wiederum bringt uns zur von Michele Tombolini 2015 gestalteten fensterlosen Seitenwand der Krossener Straße 36 – ein wunderschönes Gemälde „mit trauriger Botschaft“, wie es auf der Webseite der  Hausgemeinschaft heißt.  Hier gibt es ein Video zur Entstehung:

„“Butterfly” cannot speak and she restrains her emotions, putting at stake her freedom. However, despite censorship and fear, her soul will not lose the vital force and her wings will return to flutter. And they concretely will do that through augmented reality.“

Wir müssen nichts zur Symbolik dieses Bildes in diesen Tagen schreiben, oder? Mehr kann man hier nachlesen.  

Im Centropassi finden auch Kunstausstellungen statt und bei Eastside-Brillen gibt es Musikabende und auch der belgische Künstler Henri Banks hat seinen Showroom in der Krossener Straße 36.

Warum berichten wir so ausführlich über ein einzelnes Haus wie dieses? Wir wollen begreiflich machen, was alles zerstört wird, wenn „Investoren“, die keinerlei Bezug  zu dieser Stadt haben und nichts als Rendite und Spekulationsgewinne im Kopf, diese Stadt vollständig übernehmen. Schlimm genug ist das, was schon gelaufen ist, sind die irreparablen Schäden an Berlins Kiezkultur.

Den Begriff Kultur darf man bei der Krossener Straße 36 in mehrfacher Hinsicht wörtlich nehmen. Berlin hat nicht die elitäre Pracht wie Paris zu bieten und wird nicht auf die kommerzielle Weise hip sein wie London oder gar New York. Sein Pfund ist, dass es aus einer Notlage heraus eine weltweit einmalige, findige und faszinierende Milieulandschaft entwickelt hat, die unwiderbringlich verloren geht, wenn es so weiterläuft wie bisher, mit dem #Mietenwahnsinn.

Die Politik dieser Stadt verspielt das, was diese Stadt ausmacht, wenn sie nicht endlich beherzt eingreift und das Gemetzel, die wütende Zerstörung von allem beendet, was ihr eine Seele gibt und ihre schwierige Geschichte in etwas hinein fortschreibt, das nach dem Ende des alles fressenden Neoliberalismus eine Zukunft hat, weil es vom Engagement der Vielen, von ihren Ideen, ihrem Überlebenswillen, ihren Projekten und Träumen und von ihrer Solidarität getragen wird.

Sehen wir ein Bild, ist es ein politisches Statement gegen die Repression und den Tod der Fantasie; sehen wir den Namen eines Ladens, steht dahinter ein mutiges Freiheitsbekenntnis.

Dies alles zu entdecken, ist nur möglich, wenn man es nicht einer sinnlosen Spekulation opfert.

Gerade, wenn man, wie wir, nicht hier geboren ist, nimmt man das, was Berlin bietet, nicht als selbstverständlich hin und glaubt nicht, dass es ewig währt, auch wenn man sich nicht darum kümmert. Vielmehr ist sich mit jedem Tag, an dem man sich mit den Auswirkungen der Immobilienblase befasst, mehr bewusst, dass wir alle darum kämpfen müssen, Berlins Seele vor dem Ausverkauf zu retten.

Deshalb heute unsere Solidarität mit der Krossener Straße 36 in Friedrichshain!

Wir haben wieder die Neuköllner Initiativen adressiert, obwohl die Krossener 36 schon auf Twitter ist und obwohl wir mit diesem Beitrag keine Veranstaltung ankündigen, weil wir damit ein wenig ausdrücken wollen, was sich immer mehr abzeichnet: Dass die Häuser und die Kieze sich als Teil eines Ganzen begreifen, das nur gemeinsam gegen den Mietenwahnsinn siegen kann.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s