3x-UPDATE #HousingActionDay2020 #9: Wer hat GESTERN was gemacht? Aktionen & Statements #Mietenwahnsinn #WohnenistMenschenrecht #Scheppern #Verdrängung #KeinHausWeniger @Potse_Berlin @drugstoreberlin @LeineOderBleibt @u67bleibt @gloreiche36 @kolonie10 @besetzenberlin @dwenteignen @solgegencorona @MietenwahnsinnB @Mietenwahnsinn0 @SyndiCAT44 @BMieterverein

In unserer „Geschichte zum Housing Action Day 2020“ haben wir in Bericht #8 über das Schicksal eines Hauses in Berlin-Kreuzberg berichtet, gestern dann ging es ums Ganze. Wir sammelten Aktionen zum Housing Action Day. Hätte nicht die Corona-Pandemie die Großdemonstration in Berlin verhindert, wären wir dabei gewesen, hätten Fotos gemacht und einen Text dazu geschrieben. Da dies nicht möglich war, versuchten wir, einen kleinen Beitrag durch die nachfolgende Sammlung zu leisten, die gestern in #9 erschienen ist.

Zugegeben, das ist ein sehr kleiner Ausschnitt, wir hatten schlicht die Zahl der Aktionen und Akteur*innen unterschätzt und werden beim Update das tun, was sich im ersten Beitrag abgezeichnet hat: Wir sammeln nur in Berlin hier überwiegend Aktionen von Initiativen, über die wir bereits berichtet haben oder dies noch tun wollen, die wir kennen, deren Anliegen wir etwas enger verfolgen konnten. Unsere Solidarität mit vielen weiteren Menschen haben wir durch Retweets ausgedrückt.

Es handelt sich also mehr um einen solidarischen Gruß als um eine Dokumentation. Dennoch heißt es „3x-Update“, weil wir die Zahl der gezeigten Initiativen gegenüber dem ersten #9 verdreifacht haben.

Man muss sich das, was wir zusammengestellt haben, vervielfacht und auf viele Städte in Deutschland und weltweit übertragen vorstellen.

Außerdem: Es wird sicher einen zweiten Housing Action Day 2020 geben, bei dem dann wieder alle zusammenkommen können, die sich für Wohnen als Menschenrecht einsetzen.

Besonders wichtig war gestern der Zeitpunkt 18 Uhr, siehe unseren Beitrag #7 mit dem offiziellen Aufruf. Um 18 Uhr läuteten nicht nur mancherorts die Glocken, es wurde auch gescheppert, um den Mietenwahnsinn an diesem Tag wenigstens hörbar zu machen. Wir verstummen nicht, nur weil Krise ist, heißt die Botschaft. Die Stimmung war kämpferisch, es kam sogar zu neuen Wohnungsbesetzungen.

Jetzt gerade!, sagten sich gestern viele. Wir wissen nicht, was die Corona-Krise noch bringen wird, aber eines ist bereits erkennbar: Sie zeigt die Schwachstellen des Systems noch deutlicher, als sie vorher bereits sichtbar waren. Die Politik kann sie jetzt durch Aktionismus aller Art ein wenig verstecken, aber nicht für längere Zeit. Es wird alles auf den Tisch kommen und alle werden vereint auf die Straße gehen, wenn der Ausnahmezustand beendet ist.

Bündnis gegen Mietenwahnsinn Berlin: Warum wärt ihr mitgegangen? + Demo-Ticker + Aktionsbündnis gegen Mietenwahnsinn & Verdrängung bundesweit
Solidarisch gegen Corona: Mietenpause!
Deutsche Wohnen & Co. enteignen: Interview in der taz und Schuh-Demo!
Besetzen: Besetzungs-Livestream ab 15 Uhr! + Update!
Berliner Mieterverein & Wohnen ist Menschenrecht: Solidarfonds Wohnen!
Deutsche Wohnen & Co. II: Schuh-Demo – Achtung, Polizei in Zivil!
Kiezkneipe Syndikat, Neukölln: Ausschnitte aus dem Kleinstdemo-Grundgang
„LeineOderbleibt“, Wohnblock in Neukölln, aktueller Verdrängungsfall
Wohnhaus Urbanstraße 67, Kreuzberg – unser Thema in #8
Nachbarschaftsinitiative GloReiche 36, Kreuzberg (Glogauer- und Reichenberger Straße)
Jugendzentren Potse und Drugstore, Schöneberg
Hausverein „AmMa65“, Ecke Amsterdamer Straße 14 und Malplaquetstraße 25, Wedding
Bericht Deutschlandfunk – auch mit anderen Bundesländern und den Vermietern

Die ausgewählten Aktionen und Texte:

Das autonome Jugendzentrum Potse, das gegen seine Verdrängung kämpft:

Wir haben vielfach darüber berichtet, zum Beispiel hier. Darunter ein Tweet des Partnerzentrums „Drugstore“ mit Anleitung, wie man im Age of Corona demonstrieren kann.

Leinestraße / Oderstraße, Neukölln,

ein Häuserblock in Neukölln, der aktuell gegen die Übernahme durch einen Investor und für die Ausübung des bezirklichen Vorkaufsrehts zugunsten einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft kämpft.

GloReiche Nachbarschaft (Glogauer Straße, Reichenberger Straße)

Zum letzten Bericht von uns, in dem die GloReiche erwähnt wurde.

Urbanstraße 67

Hier mehr zum Kampf der Urbanstraße 67.

Häuser / Hausverein AmMa 65 e. V., Wedding

Koloniestraße 10 – Hofkonzert

Das Syndikat in Neukölln auf Demo-Wanderung und beim Scheppern

Über keine andere Kneipe in Berlin haben wir so viel geschrieben wie über das Syndikat im Schillerkiez von Neukölln, zum Beispiel hier.


Nochmal Deutsche Wohnen & Co. enteignen: Polizisten in Zivil bei der Schuh-Demo!

Berliner Mieterverein & Wohnen ist Menschenrecht:

2Zum heutigen Aktionstag und der anhaltenden Corona Krise fordern wir einen Solidarfonds Wohnen. Die Immowirtschaft muss helfen – Vermieterverzichte sollten geprüft werden. „Es kann nicht sein, dass wir Akelius die 25 EUR Mieten bezahlen.“

„Besetzen“ startet schon um 15 Uhr mit einer Live-Schaltung hier: https://twitch.tv/hashtagbesetzen und hat eine Erklärung abgegeben, die wir als Tweet und als Foto posten.

Update: Bericht zu einer der spektakulärsten gestrigen Aktionen vom ND.
Und hier noch etwas in türkischer Sprache, wobei wir nicht ganz sicher sind, dass die Bilder von gestern stsammen. Jedenfalls hat die Aktion viel Aufmerksamkeit erregt, es gibt noch mehr Medienberichte dazu.

Demo heute in Berlin trotz Corona / Deutsche Wohnen – taz?

Wie, eine Demo trotz Corona? Ja, aber Indoor. Ein Interview mit Susanna Raab von der Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“. Das Interview beinhaltet eine Lageeinschätzung und Forderungen, allgemeine und solche, die durch die Coronakrise aufgekommen sind. Wie hat „Deutsche Wohnen & Co. enteignen die Indoor-Schuh-Demo umgesetzt, von der im Artikel die Rede ist? So:

Solidarisch gegen Corona

heißt auch solidarisch gegen den Mietenwahnsinn in Zeiten der Corona-Pandemie:

Solidarisch gegen #Corona@solgegencorona Es wird heute gescheppert und online demonstriert zum #HousingActionDay2020. Gegen #Mietenwahnsinn und für #AllenEinZuhause. Pausiert die Mieten! Macht Hotels- und Ferienwohnungen zu Wohnraum!

Der Aufruf des Berliner Bündnisses gegen Mietenwahnsinn – warum wärt ihr heute mitgegangen auf der großen Mieter*innen-Dom, wenn es denn möglich gewesen wäre?

Unsere Antwort haben wir darunter abgebildet. Darunter der Demo-Ticker (Thread), wieder darunter: Beispiel für einen stadtbezogenen Tweet des Aktionsbündnisses gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn deutschlandweit.

Bericht im Deutschlandfunk. Auch die Vermiete werden nicht vergessen. Unsere Meinung dazu ist: Es kann nicht angehen, dass die Vermieter die einzigen sind, die in der Krise keinen Cent verlieren.

TH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s